Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Ärger über schlechten Straßenbau
Lokales Nordwestmecklenburg Ärger über schlechten Straßenbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 03.08.2017
Die Straße nach Dorf Lockwisch.

Gereizte Stimmung in Lockwisch. Bei der Gemeindevertretersitzung kam es zu einem verbalen Schlagabtausch zwischen Bürgermeister Reiner Behrens und Einwohnern.

Einige der Lockwischer zweifeln die ordnungsgemäße Ausführung der Straße nach Dorf Lockwisch an, die erst vor wenigen Monaten fertig gestellt wurde. „Laut Ausschreibung sollte die alte Straße etwa 60 Zentimeter ausgekoffert und neues Unterbaumaterial für die neue Straße eingebaut werden“, sagt Einwohner Eckhard Callies. Das habe die Firma so jedoch nicht ausgeführt, behauptet der Tiefbauunternehmer aus Lockwisch. „Es wurden nur die Pflastersteine und das Kiesbett rausgenommen. Nicht mehr, weil festgestellt wurde, dass dort eine Betonschottertragschicht drunter ist.“ So könne man durchaus arbeiten. Allerdings habe die Tiefbaufirma in der Schlussrechnung die „komplett ausgeschriebene Fläche in Rechnung gestellt“, ärgert sich Callies als Einwohner der klammen Gemeinde. Es sei der Ausbau mit 60 Zentimetern Höhe berechnet worden. Folke E. Behrens vom Amt Schönberger Land sagte auf Anfrage: „Wir werden den Vorwurf prüfen.“ Eine weitere Behauptung von Eckhard Callies:

Die Qualität der Ausführung sei fragwürdig. „An den Ein- und Ausfahrten zu den Feldern ist das Kopfsteinpflaster abgesackt und es gibt Risse.“ Zudem gebe es auch Probleme mit dem Oberflächenwasser.

„Die Straße sollte eigentlich in einem Gefälle gebaut werden, damit das Regenwasser ablaufen kann. Da es aber bereits eine Fahrspur im Pflaster gibt, läuft das Wasser nicht in den Graben. Nach nur einem halben Jahr“, so Callies: „Hinzu kommt, dass die Bankette zwischen Bordstein und Graben nur 30 Zentimeter beträgt. Das ist überhaupt nicht zulässig.“ Und der Graben sei nicht, „wie vorgeschrieben“, mit Leitpfosten markiert. „Wer den Graben nicht sieht, bricht sich das Genick.“ Callies sprach nicht nur von Fehlern in der Ausführung, sondern auch von Pannen bei der Planung. Mit anderen Einwohnern machte er seinem Ärger Luft über die laut Bürgermeister Reiner Behrens 200000 Euro teure Straße nach Dorf Lockwisch. Die ehemalige Bürgermeisterin Helga Roocks sprach in dem Zusammenhang von „rausgeschmissenem Geld“.

Steffen Oldörp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

13 Unternehmen beim zweiten GourmetGarten auf Schloss Bothmer.

03.08.2017

Stefan Beck brennt Spirituosen am Lohberg / Jetzt erhält sein Single Malt das höchste DLG-Prädikat.

03.08.2017

Unter Drogeneinfluss kam ein 20-Jähriger gestern mit seinem Auto von der Straße ab.

03.08.2017
Anzeige