Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Arne Wrede ist der neue Vereinschef des GFC
Lokales Nordwestmecklenburg Arne Wrede ist der neue Vereinschef des GFC
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 30.04.2016
Bei der Mittgliederversammlung stimmte die Mehrheit für den neuen Vorsitzenden. Fotos (2): Maik Freitag

Arne Wrede ist neuer Vorsitzender des Grevesmühlener Fußballclubs (GFC). Das ergab die Auszählung der 44 abgegebenen und gültigen Stimmzettel der geheimen Wahl. 40 Mitglieder hatten sich für den 36-jährigen Fußballer ausgesprochen. Zwei versagten ihm seine Stimme und zwei Mitglieder enthielten sich ihrer Stimme. Wrede löst damit Peter Robst ab, der sein Amt nach drei Jahren aus beruflichen und zeitlichen Gründen niederlegte, aber trotzdem noch als Schatzmeister dem Vereinsvorstand treu bleibt.

Zur Galerie
Mitglieder wählen 36-Jährigen für drei Jahre ins neue Amt / Von 44 Anwesenden stimmten 40 für den neuen Vorsitzenden / Vorgänger Peter Robst wird Schatzmeister.

„Ich möchte, dass künftig persönliche Befindlichkeiten vor der Vereinstür bleiben. Ich möchte für eine solide Arbeit stehen.“ Arne Wrede, GFC-Vorsitzender

„Ich möchte, dass künftig persönliche Befindlichkeiten vor der Vereinstür bleiben. Ich möchte für eine solide Arbeit stehen und zu Bedenken geben, dass der Verein an sich größer ist als jeder einzelne Name“, sagte der neue Vorsitzende. Arne Wrede spielte bereits in der Jugend beim GFC und unterstützte mit einigen Pausen auch immer wieder die Herrenmannschaft.

Gleichzeitig sprach Wrede an, was dem Verein in der Vergangenheit immer wieder negative Schlagzeilen brachte. „Mein Team und ich wollen uns auf den Verein konzentrieren und auch die Herrenmannschaft wieder in das richtige Fahrwasser bringen“, sagte der 36-Jährige. Denn nachdem in der jüngsten Vergangenheit nicht nur die zweite Mannschaft abgemeldet werden musste, zog sich auch die Landesliga-Elf freiwillig zurück. Zudem stellte der Verein in dieser Saison erstmals kein Alte Herren-Team.

„Unser Nachwuchs ist gut aufgestellt. Auch finanziell stehen wir gut da“, hatte sich zuvor der ehemalige Vorsitzende Peter Robst geäußert. Er dankte den Mitgliedern für das bisherige Vertrauen sowie Sven Kruggel, der aus dem Vorstand ausschied, und hinterließ seiner Meinung nach einen auf soliden Füßen stehenden Verein mit deutlich mehr als 200 Mitgliedern.

Robst bemängelte allerdings auch, dass durch den Abstieg der ersten Männermannschaft auch zahlreiche Sponsoren weggebrochen seien. Daran will der neu zusammengestellte Vorstand arbeiten. Dazu zählen außer Arne Wrede und Peter Robst der neu gewählte Vizepräsident Jörg Bergner (35 Ja-Stimmen) und René Mura (34 Ja-Stimmen) sowie Jugendwart Frank Stolte (32). Sie werden die Geschicke des Vereins für die kommenden drei Jahre leiten. Das Vertrauen der Mitglieder bekamen die fünf Vorstandsmitglieder dafür, wenn auch nicht einstimmig.

Vereinsinformationen

1998 wurde der Grevesmühlener Fußballclub (GFC) gegründet. Hintergrund war, dass nach dem Mauerfall der Fußball in Grevesmühlen in den 90er-Jahren stagnierte. Die Vereinsgründung war eine Abspaltung der Abteilung Fußball von Blau-Weiß Grevesmühlen.

2003 stieg der GFC aus der Bezirksklasse in die Landesliga auf, wo sie bis 2012 spielten.

Heute Nachmittag wollen die GFC-Kicker im Heimspiel ab 14 Uhr gegen den SV Sülte am Tannenberg den nächsten Schritt in Richtung Meisterschaft in der Kreisliga und damit einen weiteren Schritt zum Aufstig in die Kreisoberliga machen.

Von Maik Freitag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nico Thern und Stefan Mevius haben sich 2003 selbstständig gemacht / Ihr Unternehmen ist stetig gewachsen.

30.04.2016

Michael Manfraß hatte für den Posten im Amt Schönberger Land kandidiert / Er erhielt sechs von 15 Stimmen.

30.04.2016

In der Nacht zu Sonnabend ist ein Wohnhaus in Moor in der Gemeinde Damshagen abgebrannt.

30.04.2016
Anzeige