Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Artistik, Spaß und Tierisches unter der Zirkuskuppel
Lokales Nordwestmecklenburg Artistik, Spaß und Tierisches unter der Zirkuskuppel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 14.10.2016
Anzeige
Grevesmühlen

Unter dem Motto „Sterne der Manage 2016“ präsentiert sich Circus Berolina seit gestern auf dem Festplatz am Ploggensee. Versprochen werden spektakuläre Artistik – zum Beispiel auf dem US-Todesrad – außergewöhnliche Tierdressuren unter anderem mit Elefanten, fröhliche Clowns und Livemusik. „Als besondere Überraschung erwartet das Publikum die Berliner Jockeyreiter, die mit Salti und Flickflack auf dem galoppierenden Pferd begeistern wollen“, lässt Zirkusdirektor Bernhard Spindler verlauten. Höhepunkt soll der Salto von Pferd zu Pferd sein.

Die Jockeyreiter waren übrigens die Gewinner des „Silbernen Juniors“ beim Circusfestival von Monte Carlo. Damit gehören sie zu den besten Nachwuchsartisten der Welt. „Die Auszeichnung aus den Händen von Prinzessin Stéphanies Tochter Pauline war für Marcello, Mario, Marlon, Alessandro, Jeróme und James der verdiente Lohn für jahrelanges Training“, sagt Zirkusdirektor Bernhard Spindler über seine Enkel. In Monte Carlo ausgezeichnet wurde auch die mittlerweile weltberühmten Kamelherde des Zirkus.

Artistik, Spaß und Tierisches unter der Zirkuskuppel gibt es noch heute um 17 Uhr, morgen um 14 und um 18 Uhr und am Sonntag um 14 Uhr. Karten gibt es für Kinder ab 8 Euro, für Erwachsene ab 13 Euro (Vorverkauf an der Zirkuskasse möglich). Öffentliche Proben und Tierschauen mit freiem Eintritt gibt es morgen von 10 bis 12 Uhr.

jf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Ernst-Barlach-Gymnasium wechselt die Geschäftsführung der Schülerfirma „Denkanstoß“ / Sie vermittelt Nachhilfeunterricht.

13.10.2016

Hoher Zaun und alte Fußballtore geben schlimmes Bild ab / Sylvia Radtke lädt am 18. Oktober um 17 Uhr zum Vorortermin ein.

13.10.2016

30 Prozent aller Studenten brechen ihr Studium ab. Und was dann? „Dann braucht es einen Plan B“, sagt Doreen Heydenbluth-Peters von der Hochschule Wismar.

14.10.2016
Anzeige