Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Auf Druck: Klützer Amtschefin wurde vor die Tür gesetzt
Lokales Nordwestmecklenburg Auf Druck: Klützer Amtschefin wurde vor die Tür gesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 30.05.2016

Anfang des Monats verschickte Renate Menzel, seit August 2014 Amtsvorsteherin im Amt Klützer Winkel, eine Pressemitteilung. Der Inhalt: Aufgrund der gestiegenen beruflichen Belastungen könne sie ihr Amt nicht länger ausüben. Der Rücktritt löste reihenweise Spekulationen aus. Denn die berufliche Belastung hatte sich für die Mitarbeiterin einer Krankenkasse nicht verändert. Was also steckte hinter der Personalie? Viele Fragen, wenig Antworten: Sämtliche Anfragen an das Amt wurden mit Hinweis auf den Schutz der Persönlichkeitsrechte von Renate Menzel abgebügelt. Dabei tobte hinter den Kulissen eine heftige Debatte über das Ausscheiden der 52-Jährigen.

Wie jetzt bekannt wurde, ist Renate Menzel keineswegs freiwillig von ihrem Amt zurückgetreten. Sie kam mit ihrem Schritt einem Disziplinarverfahren zuvor, das gegen sie eingeleitet worden wäre, wenn sie weiterhin als Amtsvorsteherin agiert hätte. Der Grund für das drohende Disziplinarverfahren sind Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Schwerin wegen Urkundenfälschung und Betruges. Das Verfahren wurden mittlerweile eingestellt und zwar gegen Zahlung einer Auflage. Eine solche Einstellung kommt immer dann ins Spiel, wenn der Beschuldigte ein Gerichtsverfahren vermeiden will und Staatsanwaltschaft und Richter zustimmen. Ein Freispruch ist diese Einstellung keineswegs. Ermittelt worden war, nachdem der mittlerweile verstorbene Ex-Ehemann von Renate Menzel Anzeige erstattet hatte. So soll die Amtsvorsteherin in den Jahren 2007 und 2008 Unterschriften gefälscht haben, um an ehemals gemeinsame Geldanlagen und Konten zu gelangen.

Nachdem die LN angekündigt hatte, eine Stellungnahme des Amtes notfalls über eine Anordnung des Verwaltungsgerichtes zu erwirken, erreichte folgender Schriftsatz die Redaktion: „Nachdem bekannt wurde, dass gegen Frau Menzel der Verdacht bestanden hat, sich in den Jahren 2007 und 2008 im Rahmen der Trennung von ihrem früheren Ehemann strafbar verhalten zu haben, entstand bei Mitgliedern des Amtsausschusses die Sorge, dass sich daraus Folgen für die Amtsführung der Amtsvorsteherin ergeben könnten. Darauf angesprochen, wies Frau Menzel darauf hin, dass die Staatsanwaltschaft Schwerin ein entsprechendes Ermittlungsverfahren bereits im Jahre 2008 eingestellt hätte und dass die gesamte Angelegenheit längst verjährt sei. Um allerdings eine weitere Diskussion im Amtsausschuss und darüber hinaus zu vermeiden, hat sich Frau Menzel entschlossen, von ihren Ehrenämtern unter anderem auch als Amtsvorsteherin zurückzutreten. Frau Menzel erklärte weiterhin, dass sie sich aufgrund der zu erwartenden beruflichen Belastungen nicht mehr in der Lage sieht, ihre ehrenamtlichen politischen Mandate auszuführen.“

Michael Prochnow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ehemalige Amtsvorsteherin des Amtes Klützer Winkel, Renate Menzel, schickte auf Anfrage gestern folgende Stellungnahme an die Redaktion der Lübecker Nachrichten: ...

30.05.2016

Gemeindevertreter wollen Dorf- und Sportplatz aufwerten.

30.05.2016

In Wismar war die Welt noch (halbwegs) in Ordnung, 20 Kilometer hatten wir von Grevesmühlen zurückgelegt, eine Stunde hatte das gedauert.

30.05.2016
Anzeige