Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Ausstellung in Sankt Nikolai in Grevesmühlen
Lokales Nordwestmecklenburg Ausstellung in Sankt Nikolai in Grevesmühlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:44 04.05.2016
Anzeige
Grevesmühlen

Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Nordwestmecklenburg, Simone Jürß, und die evangelische Kirchengemeinde St. Nikolai Grevesmühlen zeigen vom 11. Mai bis zum 5. Juni in der St.-Nikolai-Kirche in Grevesmühlen die Wanderausstellung der UNO-Flüchtlingshilfe „Trotz allem — ich lebe“ mit Kunstwerken von Flüchtlingsfrauen.

Die 21 Bilder der vier Frauen aus dem Kosovo, Liberia, Türkei und Iran entstanden im Rahmen einer Kunsttherapie. Im Malen haben die Frauen eine Form gefunden, ihre Erlebnisse auszudrücken und das Schweigen zu überwinden. Sie erzählen in ihren Bildern von Verfolgung, Krieg und Bedrohung, aber auch von Kraft, Hoffnung und Stärke. Sie stehen stellvertretend für viele Frauen, die flüchten mussten; für ihren Weg, ihr Überleben, ihr Weiterleben.

Die Veranstalter behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören oder der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Info: Zur Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 11. Mai, um 18 Uhr spricht Hanny Barth, freischaffende Künstlerin und Kunsttherapeutin, über „Kunst als Spiegel der Seele“.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neues Gemeindeoberhaupt von Plüschow will Haushalt und Nutzungsvertrag fürs Schloss auf den Weg bringen.

04.05.2016

Die 2. Kunst- und Musikfreude lockt mit vielen Konzerten, Ausstellungen und Unterhaltungsprogramm für Kinder.

04.05.2016

Von schnellen Internetverbindungen sind in Nordwestmecklenburg einige Kommunen noch meilenweit entfernt. Hilfe soll nun eine millionenschwere Förderung des Bundes für den Breitbandausbau bringen.

04.05.2016
Anzeige