Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Ausweichverkehr durch Maut?
Lokales Nordwestmecklenburg Ausweichverkehr durch Maut?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 14.03.2018

Einen Effekt hat die am vorigen Freitag zwischen Selmsdorf und Schönberg aufgestellte Kontrollsäule für die Lkw-Maut bereits: Viele Autofahrer bremsen vor ihr ab, weil sie annehmen, mit der Säule werde die Geschwindigkeit gemessen. Ungewiss ist dagegen noch, ob das Gerät einen Einfluss auf den Durchgangsverkehr in Selmsdorf haben wird. Wie berichtet, klagen im Ort vor allem Anwohner der B 104 und der Kreisstraße über Lärm – insbesondere durch Lastwagen zu allen Tages- und Nachtzeiten.

„Wir werden die Entwicklung des Lkw-Verkehrs sehr genau beobachten“, kündigt der Selmsdorfer Bürgermeister Marcus Kreft (SPD) an. Er hat sich bereits an das Unternehmen Toll Collect gewandt. Der Hintergrund: Toll Collect bereitet sich technisch auf die Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen am 1. Juli 2018 vor. Nach Auskunft des Unternehmens werden künftig 621 Kontrollsäulen die mobilen Kontrollen des Bundesamtes für Güterverkehr unterstützen. Die Geräte funktionieren ähnlich wie die bekannten Maut- Kontrollbrücken an Autobahnen. Autofahrer können die Kontrollsäulen von „Blitzersäulen“ für die Geschwindigkeitsüberwachung dadurch unterscheiden, dass sie nicht nur blau lackiert sind, sondern mit fast vier Metern auch deutlich höher.

Doch wird die Säule bei Selmsdorf dazu führen, dass Lkw-Fahrer auf die Kreisstraße ausweichen, weil dort auch nach dem 1. Juli keine Maut zu zahlen ist? Oder wird der Verkehr durch Selmsdorf im Gegenteil abnehmen, weil es dann keinen „Ausweichverkehr“ von Lastwagen mehr geben wird, die bisher auf der mautfreien Bundesstraße unterwegs sind statt auf der Autobahn? Dass die Säule umfahren wird, ist nach Einschätzung von Toll Collect nicht zu erwarten. Der Grund: An der Säule wird keine Maut erhoben. Sie ist keine Kassierstelle, sondern ein Kontrollpunkt, an dem stichprobenartig überprüft wird, ob die Maut korrekt entrichtet wurde. Dazu erstellen die im Gerät eingebauten Kameras Bilder vom vorbeifahrenden Lkw. Entrichtet wird die Maut in 96 Prozent aller Fälle mittels eines Gerätes, das im Lkw eingebaut ist. Ansonsten muss sich der Fahrer vor dem Start einbuchen. Möglich ist das an einem Mautstellenterminal sowie online am PC und Smartphone.

Ein weiteres Argument, das gegen das Umfahren spricht: Transportfirmen stehen unter einem enormen Zeit- und Kostendruck. Möglichst viele Aufträge in kurzer Zeit können sie meist nur dann erledigen, wenn sie kurze Wege auf gut ausgebauten Straßen wählen. Das Ausweichen auf weniger gut ausgebaute Straßen kostet meist mehr Zeit und Geld als die Maut.

Trotzdem haben Anwohner der B 104 in Selmsdorf den Eindruck, der Verkehr habe nach der Einführung der Lkw-Maut auf den Autobahnen zugenommen – und damit der Lärm. Mit Zahlen belegen lässt sich das allerdings nicht. Zwischen 2004 und 2005 nahm sowohl der gesamte Fahrzeugverkehr als auch der Lkw-Verkehr auf der B 104 zwischen Lübeck und Selmsdorf und auf der B 104 zwischen Schönberg und Selmsdorf um mehr als die Hälfte ab. Dazwischen lagen die Eröffnung der A 20 zwischen Schönberg und Lübeck am 14. Dezember 2004 und die Einführung der Lkw-Maut auf Autobahnen am 1. Januar 2005. Seitdem sind die von der Bundesanstalt für Straßenwesen mittels automatischer Zählstellen gemessenen Verkehrsströme bis heute im Wesentlichen gleich geblieben.

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Grevesmühlen muss in diesem Jahr einen strikten Sparkurs fahren. Grund sind unter anderem Steuerausfälle im Jahr 2017.

14.03.2018

Gut 30 Mitglieder des Sozialverbands zu Besuch in der Wismarer Hanse Sektkellerei.

14.03.2018

Postkunden ärgern sich über abgerissene Packstation.

14.03.2018
Anzeige