Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Bauarbeiten abgeschlossen : Schotterpiste, ade!
Lokales Nordwestmecklenburg Bauarbeiten abgeschlossen : Schotterpiste, ade!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 30.06.2017
Anwohner Joachim Kibbel, Luise und Friedrich Nösinger und der Stellvertreter der Landärin Mathias Diederich (v.r.) schneiden das Band zur Eröffnung der Dorfstraße durch. Quelle: Foto: Malte Behnk
Klütz

Die Anwohner der Dorfstraße in Niederklütz sind froh, dass die Bauarbeiten endlich abgeschlossen sind. Denn jetzt haben sie vor ihren Häusern – statt wie zuvor einer löchrigen Schotterpiste – auf 558 Metern eine asphaltierte Straße mit Fußweg und 28 neuen Straßenlaternen.

Dieser Ausbau der Straße, die nicht nur von vielen Urlaubern und Einheimischen als Verbindung nach Boltenhagen sondern auch vom landwirtschaftlichen Verkehr genutzt wird, hat insgesamt 581

057,17 Euro gekostet – und damit fast 113000 Euro mehr, als anfangs noch veranschlagt worden war.

Für die Straßenbeleuchtung wurden zusätzlich knapp 100000 Euro investiert. Hierfür hat die Stadt Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ erhalten. Außerdem können Anwohnerbeiträge in Höhe von insgesamt etwa 24000 Euro erhoben werden.

Der Klützer Bürgermeister Guntram Jung (CDU) dankte nicht nur den ausführenden Planern und Firmen, sondern vor allem auch den Anwohnern in Niederklütz für ihre Geduld während der gesamten Bauarbeiten. „Es hat auch relativ lange gedauert, bis die Planung fertig war und wir Fördermittel hatten. jetzt ist es aber eine schöne Straße“, sagte er.

Spätestens 2019, so hofft Jung, soll auch die Verlängerung der Straße, die bis zur Rudolph-Breitscheid-Straße dann Im Kaiser heißt, ausgebaut werden. „Am 11. Juli sollen die Stadtvertreter darüber beschließen. Ich hoffe das es eine Lösung gibt, auch dort die Fahrbahn zweispurig auszubauen und einen Fußweg zu schaffen, der nicht überfahrbar ist“, so der Bürgermeister.

Doch bislang gestaltete sich so eine Planung schwierig, weil Anwohner nicht bereit sind, ein Stück ihrer Grundstücke für den Ausbau zu einer sicheren Straße abzugeben. Mathias Diederich, Stellvertreter der Landrätin, hatte gerade die Sicherheit des neu eröffneten Straßenabschnitts gelobt, die dann auch im nächsten Abschnitt fortgeführt werden sollte.

Malte Behnk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Edwin Plescher (73) aus Schönberg fährt mit seinem Lanz-Bulldog zum Traktortreffen nach Markkleeberg.

30.06.2017

Kiel sagt Ja zum Lübecker Finanzplan – und streicht die Kredite. Das geht aus der Haushaltsgenehmigung des Innenministeriums hervor. Die Stadt plant 2017 ein Defizit von 34,3 Millionen Euro.

30.06.2017

Die Stadtbibliothek lädt zur Aktion FerienLeseLust ein / Schüler können Zertifikat erwerben.

30.06.2017