Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Bauernhäuser statt Wolkenkratzer
Lokales Nordwestmecklenburg Bauernhäuser statt Wolkenkratzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 26.06.2013
Grevesmühlen

„Alles ist so klein hier“, sagt Daniel Rodgers, als er seine ersten Eindrücke von Nordwestmecklenburg, speziell von Grevesmühlen, schildert. Denn er ist andere Dimensionen gewohnt. Der Austauschschüler lebt in Charlotte, mit rund 700 000 Einwohnern und einer typischen Wolkenkratzer-Skyline die größte Stadt des US-Bundesstaates North Carolina. Für den Schüler wirkt Nordwestmecklenburg mit seinen Dörfern und Kleinstädten ein wenig wie ein Miniaturwunderland. Seinen Mitschülern geht es nicht viel anders. Elf Schüler im Alter zwischen 15 und 18 Jahren aus Charlotte in den USA verbringen derzeit einige Tage in der Region. Sie kommen von der Mallard Creek High School und leben bei Familien von Schülern des Gymnasiums am Tannenberg in Grevesmühlen.

Apropos Eindrücke: Die beiden Lehrer, die die Gruppe aus den USA begleiten, sind bei Andrea Reed und ihrem Mann, einem gebürtigen Briten, untergebracht. Mit der Metropole aus den Staaten hat Santow, ein kleiner Ortsteil von Grevesmühlen nichts gemein. „Sie genießen das Dorfleben“, erzählt Andrea Reed. „Die Ruhe und die Natur, und der Umstand, dass es um 22 Uhr noch hell ist, fasziniert sie.“

Denn Charlotte liegt deutlich näher am Äquator, die Folge ist, dass es dort deutlich wärmer ist, aber auch früher dunkel. „Michael Charles ist so fasziniert von dem Dorfleben, dass er allein mit der Kamera durch den Ort gelaufen ist“, so Andrea Reed.

Die Sehenswürdigkeiten Nordwestmecklenburgs sind die eine Seite, eine andere sind die großen Städte im alten Europa. Berlin, Hamburg, München aber auch Wismar und Schwerin standen auf dem Reiseplan der Gruppe.

Unter den Schülern wird sowohl Deutsch, als auch Englisch gesprochen. „Ich finde es schön, zu sehen, wie die deutschen Schüler versuchen, unsere Sprache zu sprechen“, sagt Austauschschülerin Yajaira Chaires. Ihr Mitschüler Daniel Rodgers lobt: „Es wird ein ganz exzellentes Englisch gesprochen.“

Alle Schüler, die von der Mallard Creek High School gekommen sind, haben Unterricht in deutscher Sprache: einige seit einem Semester, andere seit zwei Jahren. Zwei Lehrer betreuen das Projekt von amerikanischer Seite aus, Deutsch- und Englischlehrerin Diane Demarco-Flohr und Geschichtslehrer Michael Charles.

Einen amerikanischen Abend mit den Austauschschülern aus Charlotte gab es vor wenigenTagen. Sie zeigten mit Musik und Vorträgen, was charakteristisch für die USA ist. Auch Kampfkunst wurde gezeigt.

Emily Crock sang ein Lied über die Berge. Die kühle, bewaldete Bergregion der Appalachen zieht sich unter anderem durch North Carolina. Völlig unbekannt ist die Gegend für einige der deutschen Schüler nicht. Zehn von ihnen waren schon da: Sie besuchten die Mallard Creek High School im März.

Seinen Anfang nahm das Austauschprojekt bereits 2011, nachdem die Versuche des Grevesmühlener Gymnasiums gescheitert waren, mit einer russischen Schule in Sankt Petersburg eine Partnerschaft aufzubauen. Damals suchte die Mallard Creek High School einen Partner in Mecklenburg. Der Grund dafür ist simpel. Charlotte befindet sich im sogenannten Mecklenburg County. Das Grevesmühlener Gymnasium meldete sich auf die Anzeige. Und inzwischen trägt die Partnerschaft Früchte. Unterstützt wird das Projekt durch ein gemeinsames Programm des Auswärtigen Amtes und des Außenministeriums der USA.

Und die Möglichkeiten eines solchen Austausches sind überaus vielfältig. „Ich hoffe, dass die Schüler ihre sprachlichen Fähigkeiten verbessern und, was noch viel wichtiger ist, eine andere Kultur kennenlernen“, sagt mit Michael Charles der Geschichtslehrer der Mallard Creek High School. „Ich finde es sehr zuvorkommend, dass die deutschen Schüler ein extra langsames Deutsch sprechen“, sagt Emily Crock. Sie sei angenehm überrascht gewesen über die Freundlichkeit der Schüler und Lehrer des Grevesmühlener Gymnasiums. Auch Lehrerin Diane Demarco-Flohr war voll des Lobes: „Wundervolle Schüler und Lehrer gibt es hier.“

Mecklenburg County
Nach Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz wurde das Mecklenburg County im US-Bundesstaat North Carolina benannt — ebenso wie sein Verwaltungssitz Charlotte. Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz war eine deutsche Prinzessin, die durch Heirat mit König George III. Königin von Großbritannien und Irland wurde. Ihre Herkunft: mecklenburgisch.

Dana Dolata

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anlässlich der Grevesmühlener Sommermusiken findet am Sonntag, 30. Juni, um 18 Uhr in der St.-Nikolai-Kirche ein Konzert unter dem Titel „Eine kurze Geschichte des Barock“ mit dem Duo „La Vigna“ — Christian & Theresia Stahl: Blockflöten, Theorbe & Barocklaute — statt.

26.06.2013

Nach sieben Monaten Bauzeit ist das Gebäude des SF Herrnburg fast fertig.

26.06.2013

Harald K. jonglierte mit Millionenbeträgen, wurde wegen Subventionsbetrugs verurteilt und streitet sich nun mit dem Jobcenter.

26.06.2013
Anzeige