Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Bauland im Schnitt für 54 Euro
Lokales Nordwestmecklenburg Bauland im Schnitt für 54 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 13.02.2016

Rund 12,7 Millionen Euro wurden im Jahr 2014 in Nordwestmecklenburg in den An- und Verkauf von Grundstücken investiert. Das geht aus der aktuellen Bilanz des Statistischen Landesamtes hervor. Damit florierte der Handel mit Baugrundstücken besser als im Jahr 2013, als 9,24 Millionen Euro bezahlt wurden. Verkauft wurden dabei sowohl baureifes Land als auch Bauerwartungsland. Der Quadratmeter „baureifes Land“ kostete 53,56 Euro. Das waren 14,35 Euro mehr als im Jahr davor. Damit gehört Kreis Nordwestmecklenburg zu den Gebieten, in denen weniger bezahlt wird als im Landesdurchschnitt mit 63,85 Euro (Vorjahr: 48,25 Euro).

Exakt 2042 Grundstücke wurden 2014 in Mecklenburg-Vorpommern verkauft. Im Kreis Nordwestmecklenburg fanden in dieser Zeit 213 baureife Grundstücke einen Käufer (2013: 168 Grundstücke).

Die Statistiker unterscheiden beim Bauland zwischen baureifem Land, Rohbauland und sonstigem Bauland, das beispielsweise als Freifläche genutzt wird. Baureif heißt, dass sofort mit der Bebauung begonnen werden kann, weil die notwendige Erschließung vorhanden ist. Deshalb ist dieses Bauland auch am teuersten. Wesentlich günstiger ist das Rohbauland, weil es sich hier um Grundstücke handelt, die erst in absehbarer Zeit erschlossen werden sollen. Dazu zählen auch landwirtschaftliche Grundstücke, die im Bebauungsplan als Bauland ausgewiesen sind.

Die meisten Geschäfte werden im Kreis Nordwestmecklenburg dabei stets mit baureifem Land gemacht, andere Baulandarten sorgten 2014 nur für 87 Geschäfte mit einem Umsatzvolumen von 1,38

Millionen Euro (Vorjahr: 51/0,50 Millionen Euro). Generell gilt, dass, wer in Toplagen oder an Topstandorten bauen will, tiefer in die Tasche greifen muss. Der Preis hängt auch von der kommunalen Politik der Baulandausweisung ab. Knapper Baugrund treibt die Preise mancherorts seit Jahren in die Höhe. In Nordwestmecklenburg sah es so aus: Zuletzt zahlten die Käufer für den Quadratmeter Bauland im Schnitt rund 54 Euro. Im Jahr 2011 waren es im Schnitt noch rund 51 Euro pro Quadratmeter.

zd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Feuerwehrleute lösen nach Ansicht von Landesbrandmeister Hannes Möller die Personalprobleme der Wehren nicht.

13.02.2016

Polizeineubau bietet bessere Raum- und Arbeitsbedingungen / Erkennungsdienst von Straftätern nun im Erdgeschoss statt unterm Dach / Jetzt wird historischer Altbau saniert.

13.02.2016

Ein halbes Jahr nach Beginn der Flüchtlingskrise sind in Nordwestmecklenburg viele ehrenamtliche und hauptamtliche Kräfte im Einsatz / Probleme gibt es nach wie vor.

13.02.2016
Anzeige