Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Baumhaus soll maritimes Traditionszentrum werden
Lokales Nordwestmecklenburg Baumhaus soll maritimes Traditionszentrum werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 13.10.2016
Für das Baumhaus mit den Schwedenköpfen im Eingangsbereich gibt es konkrete Pläne für ein maritimes Traditionszentrum. Quelle: Foto:vanessa Kopp

Das Baumhaus am Alten Hafen in Wismar soll ein Publikumsmagnet für Liebhaber traditioneller Schiffbaukunst werden. Vier Fördervereine – Poeler Kogge, Atalanta, Marlen und Schlepper Bösch (noch in Gründung) – haben sich zusammengeschlossen. Sie wollen von der Stadt das Mitte des 18. Jahrhunderts erbaute Haus übernehmen.

Inhaltlich setzen die Vereine auf drei Schwerpunkte: die Hansezeit und der Schiffstyp „Kogge“, Segelschiffe des 20. Jahrhunderts und Fischereitradition in Wismar.

Es soll kostenlose Ausstellungen geben, Vorträge und Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche. Die Vereine haben ihre Büros in den oberen Etagen. Wunsch der Fördervereine mit ihren insgesamt 568 Mitgliedern ist es, dass die Schiffe möglichst nah am Baumhaus ihre Liegeplätze haben. „Wir wollen das Traditionsbewusstsein für Schiffe in Wismar fördern und darüber hinaus ein maritimes Traditionszentrum einrichten, das offen ist für weitere Vereine und Besitzer von Traditionsschiffen“, sagt Reinhart Kny, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins „Poeler Kogge“.

Die Pläne sind sehr konkret und mit der Stadt durchgesprochen. Im Kulturausschuss gab es große Zustimmung. Am Ende muss die Bürgerschaft entscheiden.

Nach dem Finanzierungskonzept zum Erwerb und zur Sanierung des Baumhauses übernehmen die Fördervereine das Grundstück in Erbbaurecht. Im Gespräch sind 66 Jahre. Der jährliche Erbbauzins, der an die Stadt zu zahlen wäre, würde demnach 6000 Euro betragen. Für die Sanierung wurde ein Gutachten erstellt. Danach soll das Haus in mehreren Jahren schrittweise für 357000 Euro auf Vordermann gebracht werden. Die Finanzierung sämtlicher Kosten erfolgt aus den Einnahmen, die mit den Schiffen erzielt werden.

Derzeit wird das Erdgeschoss des Baumhauses für Ausstellungen genutzt. Dabei bleibt es auch 2017. Für die Zeit danach müsste nach Ausweichobjekten Ausschau gehalten werden. Von Mitgliedern des Kulturausschusses wurden das Theaterfoyer, der Rathauskeller und das Schabbellhaus nach der Neueröffnung ins Spiel gebracht. Untermieter im Baumhaus ist bis Ende 2017 die Penta Real Estate, die den Ohlerich-Speicher umbaut. Auch dabei bleibt es. Der Förderverein der Poeler Kogge könnte bei Zustimmung durch die Bürgerschaft „wohnen“ bleiben.

Nach positiven Gesprächen mit der Verwaltungsspitze der Hansestadt hoffen die Fördervereine Anfang 2017 mit dem Einzug. „Von uns aus könnte es morgen losgehen“, lässt Reinhart Kny keine Zweifel an der Ernsthaftigkeit aufkommen.

 Heiko Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tourismusbranche an der Ostsee freut sich über hohe Gäste-Zahlen. Gerade im Bereich Kurzreisen kommen viele Besucher an die Küste.

13.10.2016

Die Stadt Grevesmühlen wird auch im kommenden Jahr einiges investieren. Am meisten werden dabei geplante Straßensanierungen kosten - die Kosten belaufen sich auf 2,7 Millionen Euro Eigenmittel.

13.10.2016

Eine 47-jährige Lübeckerin ist am vergangenen Mittwoch mit ihrem Wagen von der regennassen Fahrbahn abgekommen.

14.10.2016
Anzeige