Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Berufsorientierung: Funktionierendes Netzwerk fehlt
Lokales Nordwestmecklenburg Berufsorientierung: Funktionierendes Netzwerk fehlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 24.06.2016

Was fehlt: ein einheitlicher Kurs! In Sachen Berufsorientierung koche jede Schule ihr eigenes Süppchen – oder eben auch nicht. Das bemängelt Simone Oldenburg von den Linken. Zustimmung bekommt sie vom Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Wismar-Nordwestmecklenburg. „Es geht bergab mit der sehr guten Arbeit, die in unserer Region aufgebaut wurde“, bemängelt Holger Stein, zweiter Vorsitzender des Vereins und Schulleiter des Berufsschulzentrums Nord in Wismar. „Vor der Kreisgebietsreform hatten wir noch ein perfektes Netzwerk an Berufsorientierungslehrern“, merkt er an. „Warum ist das nun alles weg? Das müssen wir schnellstmöglich ändern!“ Ein fester Ansprechpartner im Landkreis müsse vorhanden sein. „Wir arbeiten alle ehrenamtlich im Arbeitskreis. So eine wichtige Aufgabe kann jedoch nicht vom Ehrenamt getragen werden.“ Seine Bedenken: „Wir haben genügend Lehrstellen im Landkreis, doch wir tun zu wenig, um die Jugendlichen hier in der Region zu halten.“

Simone Oldenburg merkt an: „Noch kennen wir die guten Strukturen, die wir einst hatten. Diese müssen wir nun wieder beleben. Der Wille und die Bereitschaft sind da“, so ihre Einschätzung. „Doch Lehrer sind nun einmal Lehrer und keine Berufsberater. Diese Aufgabe müssen dafür ausgebildete Fachkräfte übernehmen.“ Das A und O sei eine entsprechende Koordinierungsstelle.

„Unser Landkreis war bei diesem Thema einst in der Vorbildrolle! Deshalb sollten wir als Ausschuss die Stimme erheben. Noch ist nicht alles verschüttet“, sagt Klaus Becker, Mitglied des Bildungsausschusses und Kreistagspräsident. Er erinnert dabei an das Regionale Übergangsmanagement (Rüm) des Landkreises Nordwestmecklenburg, das von 2010 bis 2013 den Übergang von Schülern ins Berufsleben koordinierte und somit einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung des Fachkräftemangels geleistet hat. Grund für das Ende von Rüm: die Förderung lief aus. Simone Oldenburg merkt an: „Das Land hat ein laufendes Konzept mit Möglichkeiten zu Finanzierung. Doch auch vor Ort muss etwas gemacht werden, ein Kopf wird gebraucht.“

Karla Krüger, 2. Beigeordnete der Landrätin, stimmt den Ausschussmitgliedern zu, dass mit Rüm ein wichtiges Projekt zu Ende ging. „Wenn wir so eine Koordinationsstelle schaffen wollen, dann muss das im Haushalt eingeplant werden.“ Der Bildungsausschuss hat sich deshalb für einen Prüfauftrag ausgesprochen: Die Kreisverwaltung soll die Möglichkeiten für eine solche Stelle checken. In der nächsten Kreistagssitzung soll über den Auftrag abgestimmt werden.

Vanessa Kopp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sommerfest zum Abschluss des Vorlesungsjahres / Seit Oktober gab es acht Vorträge an der Wismarer Hochschule für Nachwuchsstudenten.

24.06.2016

Am 16. Januar 1377 ersucht der Rat zu Gnewesmolen den Rat zu Lübeck, den Schustergesellen Johann Bluming zur Ausübung seines Handwerks als Meister in Lübeck zuzulassen: ...

24.06.2016

30. Juni in der Aula des Barlach-Gymnasiums: Sechs Parteien, sechs Kandidaten.

24.06.2016
Anzeige