Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Bestattungsgarten soll im Frühjahr 2016 fertig sein
Lokales Nordwestmecklenburg Bestattungsgarten soll im Frühjahr 2016 fertig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 16.12.2015

Der erste Spatenstich ist gemacht, im Frühjahr 2016 soll der Bestattungsgarten auf dem Wismarer Westfriedhof fertig sein. „Ich wünsche mir, dass dieses Konzept in unserer Stadt einen hohen Anklang findet“, sagt Bausenator Michael Berkhahn (CDU). „Das ist ein Pilotprojekt und ich hoffe auf weitere Ideen.“

Das Innovative an der Gemeinschaftsgrabanlage: Sie wird treuhänderisch von der Genossenschaft Friedhofsgärtner Lübeck verwaltet, der auch die Wismarer Gärtner angehören. Zudem wird den Angehörigen eine Dauergrabpflege zugesichert. „Das ist ein Rundum-sorglos-Paket“, sagt Friedhofsgärtner Thomas Dänhardt. „Gerade für Familien, bei denen die Nachkommen nicht in Wismar wohnen, ist das eine gute Alternative.“ Denn das Grab wird während der kompletten Ruhezeit von den Profis gepflegt.

Die rund 300 Quadratmeter große Grabanlage im Herzen des Westfriedhofes soll zum Verweilen einladen. Sechs thematische Inseln werden um einen großen Anker angeordnet. 75 Urnen- und sechs Erdgräber sollen darin ihren Platz finden. Zwei Sitzbänke werden zudem aufgestellt. „Das maritime Thema passt gut zu unserer Hansestadt“, meint Dänhardt. „Die Steinmetze werden auch die Grabsteine dazu passend gestalten.“ Denn die Gemeinschaftsanlage wird kein anonymes Grab.

Die Preise für eine Ruhestätte in dem neuen Bestattungsmodell staffeln sich. „Wir wollen drei Kategorien anbieten“, erklärt Katrin Baumann, Geschäftsführerin der Lübecker Genossenschaft. „Ganz genau kennen wir die Preise noch nicht, im Frühjahr werden wir die Kalkulation aber fertig haben.“ Als erste grobe Richtlinie: Die Preisspanne variiert bisher von 2900 Euro für ein Urnengrab bis zu 5000 Euro für ein Erdgrab. „Darin ist ein Grabstein enthalten sowie die Pflege über die kompletten 20 Jahre“, berichtet Katrin Baumann. Die Baukosten für die Anlage belaufen sich auf rund 30 000 Euro.

„Die Friedhofskultur ändert sich“, meint Katrin Baumann. „Wir passen uns mit solchen Ideen den Bedürfnissen der Menschen an. Friedhöfe sollen schön gestaltete Orte für die Lebenden werden.“ Sie hoffe auf eine Bereicherung für den Westfriedhof.

Infos: ☎ 0 38 41/28 32 27

Vanessa Kopp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Gewerbeverein des Ostseebads Boltenhagen hat bei seiner Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt.

16.12.2015

Erhöht die Stadt Schönberg ihren Zuschuss für das ortsansässige Volkskundemuseum in den nächsten fünf Jahren um jährlich 10000 Euro? Darüber berät heute Abend die Stadtvertretung.

16.12.2015

Aktuelle Spendensumme der LN-Weihnachtsaktion liegt bei 3423 Euro.

16.12.2015
Anzeige