Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Boltenhagen: Claus nicht entlastet
Lokales Nordwestmecklenburg Boltenhagen: Claus nicht entlastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 23.09.2013

Olaf Claus (parteilos), nicht amtierender Bürgermeister von Boltenhagen, muss sich auf weitere Schadenersatzforderungen der Gemeinde einstellen. Die Gemeindevertreter versagten ihm die Entlastung für die Jahresrechnung im ersten Halbjahr 2011, also dem Zeitraum, in dem er noch hauptamtlicher Bürgermeister war. Für den Zeitraum ab Juli 2011, seit das Ostseebad vom Amt Klützer Winkel verwaltet und Christian Schmiedeberg (CDU) amtierender Bürgermeister wurde, erteilten sie hingegen die Entlastung.

Der Rechnungsprüfungsausschuss hatte unter anderem kritisiert, dass Claus sich im Januar 2011 einen einwöchigen Aufenthalt bei der Bürgermeisterwoche in Binz gegönnt hatte, obwohl die Gemeinde unter vorläufiger Haushaltsführung stand und der Bürgermeister bereits im Vorjahr wegen seiner Teilnahme an der Bürgermeisterwoche gemahnt worden war. Bisher gibt es noch keinen Beschluss der Gemeindevertretung, ihn dafür zur Rechenschaft zu ziehen. Wegen einer von ihm veranlassten Dachsanierung am ehemaligen Gemeindeverwaltungsgebäude hingegen ist bereits eine Schadenersatzklage eingereicht. Claus hatte diese Sanierung seinerzeit beauftragt, obwohl sich abgezeichnet hatte, dass das Ostseebad künftig von Klütz aus verwaltet, das Gebäude somit nicht mehr benötigt werden und die Ausgabe unnötig sein würde. Auch deshalb gab es für ihn keine Entlastung.

uo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kritik am Ihlenberg-Fest übt Uwe Lembcke, Vorsitzender der Bürgerinitiative „Stoppt die Deponie Schönberg“.

23.09.2013

Kinder, die rutschen, Erwachsene, die tanzen, Selmsdorfs Bürgermeister, der für ein neues Wohngebiet wirbt und ein Deponie-Geschäftsführer, der strahlt, weil so viele Besucher den Weg zu Europas größter Sondermülldeponie fanden. Rund 4000 Besucher kamen auf die Deponie - nicht um zu protestieren, sondern um zu feiern.

23.09.2013

Die Gemeindevertretung des Ostseebades lehnt weitere Untersuchung im Sportanlagen-Streit mit Familie Barrein ab.

23.09.2013
Anzeige