Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Unbekannte randalieren in Grevesmühlens Kirche
Lokales Nordwestmecklenburg Unbekannte randalieren in Grevesmühlens Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 15.04.2019
Unbekannte haben in der Kirche in Grevesmühlen randaliert. Gesangbücher wurden auf den Boden geworfen. Quelle: Malte Behnk
Grevesmühlen

Küsterin Ulrike Flügel und Grevesmühlens Pastorin Maria Harder sind fassungslos: Unbekannte haben im Kirchenraum und an den Uhren im Turm randaliert. Am Montag, 15. April, war der Eingang der St. Nikolai-Kirche nur für eine Stunde von 11.30 bis 12.30 Uhr für Besucher geöffnet. Die Zeit nutzten die Randalierer offenbar, um sich vom Kirchenschiff im Erdgeschoss bis in die Kirchturmspitze auszutoben.

Unbekannte haben in der Kirche in Grevesmühlen randaliert. Ein Feuerlöscher wurde leer gesprüht. Spendenboxen für die Sanierung der Kirche und für die Kirchenmusik wurden aufgebrochen. Quelle: Malte Behnk
Unbekannte haben in der Kirche in Grevesmühlen randaliert. Das Altarkreuz wurde unter den Altar gelegt. Quelle: Malte Behnk

Spendenkästen für die Sanierung der Kirche und für die Kirchenmusik wurden aufgebrochen und ausgeräumt. Gesangbücher wurden von ihrem Stapel auf den Boden geworfen. Das Pulver eines Feuerlöschers wurde komplett entleert. Es hat sich über die 800 Quadratmeter des Kirchenraums verteilt. Zudem haben die Chaoten das Altarkreuz unter den Altar gelegt und ins Taufbecken gespuckt.

Alle Uhren verstellt

Einen anstrengenden Weg nahmen sie bis in die Spitze des Kirchturms auf sich. „Dort haben sie an allen Uhren die Zeiger verstellt. Ob durch diese Bewegung das Uhrwerk beschädigt wurde, können wir jetzt noch nicht sagen“, sagt Küsterin Ulrike Flügel. Ihr wurde der Vandalismus am Montag gemeldet. „Es war aufgefallen, dass es außergewöhnlich aus der Kirche staubte“, sagt Flügel. Das war wohl der Staub aus dem Feuerlöscher.

„Alles sehr trotzig und kindisch“

Die Polizei aus Grevesmühlen wurde sofort eingeschaltet, und sie ermittelt nun gegen Unbekannt. Pastorin Maria Harder vermutet, dass Jugendliche für die Randale verantwortlich sind. „Es wirkt alles sehr trotzig und kindisch“, sagt sie.

Hoffnung auf Überwachungsbilder

Eine kleine Hoffnung, die Täter zu erwischen, liegt in der Kameraüberwachung in der Kirche. Die Bilder laufen im benachbarten Museum auf, das an dem Tag geschlossen hatte. „Aber möglicherweise wurde etwas aufgezeichnet und die Täter sind zu erkennen“, hofft Ulrike Flügel.

Gerade erst hatten Gemeindeglieder die Kirche für das anstehende Osterfest geputzt. Davon ist nun kaum noch etwas zu sehen. „Die Gemeindeglieder trifft so eine Verwüstung vor allem in der Karwoche besonders“, sagt Maria Harder. „Was hier gemacht wurde, ist mehr, als nur eine Bushaltestelle anzusprühen.“ Die Gemeinde müsse jetzt überlegen, ob die Kirche weiterhin ohne eine Aufsicht für Besucher geöffnet werden kann.

Bitte um Hinweise

Wer am Montag, 15. April, zwischen 11.30 und 12.30 Uhr etwas Verdächtiges an der Grevesmühlener Kirche bemerkt hat, wird gebeten, sich an die Polizei in Grevesmühlen zu wenden.

Die St. Nikolai Kirche in Grevesmühlen. Quelle: Annett Meinke

Malte Behnk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der hohe Schornstein der alten Molkerei in Schönberg in Nordwestmecklenburg wird vorerst nicht gesprengt. Dafür fehlt ein bautechnisches Gutachten. Anwohner werden über neuen Termin und Sperrungen informiert.

15.04.2019

In den Mittagsstunden sind die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr am Montag ins Wohngebiet „Am Wasserturm“ in Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) gerufen worden. Im Wohnzimmer fanden sie eine tote Frau.

15.04.2019

Als Frank Vogt in Boltenhagen (Landkreis Nordwestmecklenburg) geparkt hat, hat sich seine elektronische Parkscheibe ordnungsgemäß auf die Ankunftszeit eingestellt. Trotzdem erhielt er einen Strafzettel und die Angelegenheit landete vor Gericht.

15.04.2019