Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Das Kraftwerk auf dem Dach
Lokales Nordwestmecklenburg Das Kraftwerk auf dem Dach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 23.06.2016

Bares Geld sparen, den Energiebedarf aus dem öffentlichen Netz senken und die Umwelt entlasten: Von einer Solaranlage auf dem Dach können Hausbesitzer gleich mehrfach profitieren. Dabei gilt die Faustformel: Je mehr der selbst erzeugten Energie für den Eigenbedarf genutzt wird, umso besser - schließlich muss man damit weniger Strom von externen Energieanbietern beziehen. Zur Systemlösung gehört daher neben der Photovoltaik-Anlage (PV) auf dem Dach im Idealfall stets auch ein PV-Speicher, der die Solarenergie für einen späteren Verbrauch nutzbar macht.

Das eigene Solar-Kraftwerk sollte stets gründlich geplant werden, angefangen bei allen Komponenten bis hin zur passenden Einbaulösung. Immer beliebter werden Indach-Systeme, bei denen die PV-Module direkt in die Dachfläche integriert werden. Die bündige Montage punktet mit ihrer harmonischen Optik: Das Braas Indach-System „PV Premium“ etwa erfüllt nicht nur höchste Ansprüche an Design und Technik, sondern ist mit ausgereiften Details zudem besonders sicher und effizient. Spezielle Öffnungen zur Hinterlüftung verhindern beispielsweise eine zu starke Erwärmung der Unterseite und eine damit einhergehende Leistungsverringerung der Anlage. Hohe Stromerträge sind so stets garantiert. Ein weiterer Vorteil: Die Indach-Montage bietet kaum Angriffsfläche für Wind und Wetter.

Energie, die mit den Photovoltaik-Anlagen gewonnen, aber nicht sofort verbraucht wird, muss dank des neuen Braas PV-Speichers - entwickelt wurde er von Mercedes-Benz - nicht mehr in das Stromnetz eingespeist werden.

Die gespeicherte Energie kann später genutzt werden - auch nachts oder wenn die Sonne gerade nicht scheint. Das System verwendet entweder Energie direkt aus der Photovoltaik-Anlage oder nutzt zusätzlich Strom aus dem Speicher. Erst wenn diese beiden Bezugsquellen erschöpft sind, wird auf das öffentliche Netz zugegriffen. Dadurch lassen sich bis zu 70 Prozent der Stromkosten reduzieren, man wird unabhängiger von Stromversorgern. Spezielle Thermokollektoren ermöglichen es zudem, das System für die Warmwasser-Versorgung oder zur Unterstützung der Heizung zu nutzen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz des drohenden Aus für den BRH-Landesverband: Vor Ort wird die Arbeit auf jeden Fall fortgesetzt.

23.06.2016

Die Landespolizei eröffnet heute in Boltenhagen die landesweite Fahrradaktion „Sicher im Sattel“.

23.06.2016

Grundschüler haben über 40 Euro für die Jugendarbeit des SV Dassow 24 gespendet. Es ist der Erlös einer Spielzeugtauschbörse, die die Schüler anlässlich eines Projekts ...

23.06.2016
Anzeige