Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Das längste Musikfest in Norddeutschland

Schönberg Das längste Musikfest in Norddeutschland

Der Schönberger Musiksommer bietet vom 11. Juni bis 1. Oktober mehr Konzerte als je zuvor.

Schönberg. Auf einen neuen Besucherrekord hoffen die Macher des Schönberger Musiksommers. „Ich wünsche mir 5000 Besucher“, sagt der künstlerische Leiter Christoph D.

Minke. Ein Grund für seine Zuversicht: Die 30. Saison der weit über die Grenzen von Nordwestmecklenburg hinaus bekannten Konzertreihe beginnt diesmal bereits am 11. Juni und endet — später als in anderen Jahren — am 1. Oktober. Damit ist sie das längste Festival in Norddeutschland.

36 Veranstaltungen bietet der Schönberger Musiksommer in diesem Jahr — mehr als je zuvor. Für Kinderkonzerte mit dem „Johannes Bigge Trio“ und Jugendkonzerte mit dem „Clara Haberkamp Trio“

im Juli liegen der Kirchengemeinde bereits über 1000 Buchungen vor. Für diese Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Bei allen anderen Konzerten in Schönberg gelten weiterhin die vergleichsweise günstigen Kartenpreise. Christoph D. Minke und Konzertmanager Karsten Lessing erläuterten in einer gemeinsamen Presseerklärung: „Es gehört zum Konzept des Schönberger Musiksommers: Musik soll für jedermann/jedefrau erreichbar sein. Wir wollen zusammenführen.“ Nur für das Eröffnungskonzert, das Abschlusskonzert und die Aufführung einer Oper mit dem Titel „Ritter, Tod und Teufel“ am 13.

September sind 15 Euro zu zahlen, ansonsten kosten die Karten zehn Euro. Kinder haben zu allen Veranstaltungen des Schönberger Musiksommers freien Eintritt.

Das gilt auch für einen der Höhepunkte der diesjährigen Spielzeit in der Sankt-Laurentius-Kirche. Am Dienstag, 5. Juli, tritt das international bekannte „Naghash Ensemble“ im Rahmen seiner Europatournee in Schönberg auf. Es verspricht unter dem Titel „Songs of Exile“ („Lieder des Exils“) „alt-armenische Klänge für das 21. Jahrhundert neu erfunden.“ Im festlichen Eröffnungskonzert am 11. Juni erklingen unter der Leitung des früheren Thomaskantors Georg Christoph Biller Werke von Max Reger, Manfred Schlenker und Johann Sebastian Bach. Am 14. Juni eröffnet im Rahmen des Musiksommers die Ausstellung „Träume eines besseren Zusammenlebens — visualisiert von Kindern, Jugendlichen, bildenden Künstlern und Künstlerinnen mit und ohne Migrationshintergrund.“ Sie wird bis 1. Oktober in der Kirche zu besuchen sein.

Von J. Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordwestmecklenburg
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.

Wie sollte die Bundesregierung in der Türkeipolitik vorgehen?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.