Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Das lange Warten auf den Flüchtlings-Ausweis
Lokales Nordwestmecklenburg Das lange Warten auf den Flüchtlings-Ausweis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 10.08.2016
Anzeige
Wismar

In Nordwestmecklenburg wächst der Unmut anerkannter Flüchtlinge auf den Landkreis. Durchschnittlich bis zu sechs Monaten, in Einzelfällen länger, wartet ein anerkannter Flüchtling von der Antragstellung bis zur Abholung auf seinen Ausweis – den sogenannten elektronischen Aufenthaltstitel (eAT). Nicht nur Wohnungsbaugesellschaften, auch Arbeitsvermittlungsfirmen fordern vielfach den Ausweis; der Anerkennungsbescheid vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) reicht ihnen meist nicht aus. Für die Menschen heißt das Warten – auf eine Wohnung, auf einen Job.

Ein Blick über die Landkreisgrenzen hinaus zeigt, dass es in Schwerin, Ludwigslust-Parchim oder im Landkreis Rostock bedeutend schneller geht. In der Landeshauptstadt dauert es im Schnitt zwei bis drei Monate. Der Nordwestkreis verwies zunächst auf das umfangreiche Prozedere, das der Ausgabe eines Ausweises vorausginge. Demzufolge muss der Betroffene nach dem positiven Bescheid des BAMF einen Antrag bei der Ausländerbehörde stellen. Bevor der Ausweis in der Bundesdruckerei in Auftrag gegeben werde könne, erfolge für jeden Antragsteller eine Sicherheitsabfrage, etwa beim Landeskriminalamt (LKA) sowie eine Identitätsprüfung. Der Landkreis spricht von einem mehrmonatigen Rückstau bei den Auskunftsstellen. Nach Abschluss dieser Prüfung würden bei einem weiteren Termin Fingerabdrücke und Daten für den Ausweis genommen. Dann bräuchte die Bundesdruckerei noch einmal vier bis fünf Wochen. Im Landkreis Rostock: das gleiche Prozedere – abgearbeitet in fünf bis sechs Wochen.

Der Landkreis Nordwestmecklenburg verwies nun auf den mangelnden Rücklauf aus der Überprüfung von Pässen oder Identitätskarten aus dem LKA. Seit Februar warte die Ausländerbehörde noch auf Rückläufe in erheblicher Zahl, teilte Sprecherin Petra Rappen mit. Das LKA wiederum wies die Vorwürfe von sich. 85 Prozent der Anfragen würden tagesaktuell, der Rest innerhalb von fünf Tagen bearbeitet, sagte eine Sprecherin. Ein weiterer Grund für die lange Bearbeitungszeit ist nach Auskunft des Nordwestkreises auch die gestiegene Zahl der Zuweisungen 2015/16. Das aber gilt auch für andere Landkreise.

Aus Sicht des Flüchtlingsrates ist die lange Wartezeit ein unzumutbarer Zustand. Die unterschiedliche Verfahrensdauer zeige, dass es an den kommunalen Abläufen liege. Mehr Personal müsse her.

Nicole Buchmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum offenen Treff lädt die Lüdersdorfer Jugendsozialarbeiterin Filiz Ceker im Rahmen des Sommerferienprogramms am kommenden Montag, 15. August, ins Lüdersdorfer Jugendzentrum Komma7 ein.

10.08.2016

Er fuhr in Schlangenlinien und versuchte zu flüchten.

10.08.2016

Drei Personen wurden am späten Dienstagnachmittag bei einem Unfall schwer verletzt, der sich auf der A 20 in Fahrtrichtung Rostock zwischen den Anschlussstellen Schönberg und Grevesmühlen ereignete.

10.08.2016
Anzeige