Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Dassower Deich wird in Form gebracht
Lokales Nordwestmecklenburg Dassower Deich wird in Form gebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 21.01.2014
Dassow

Nackt liegt er da, der Deich von Dassow. Der Radweg auf dem Wall am Dassower See wurde abgetragen, ebenso die Grasnarbe und die Schicht Mutterboden. 200 000 Euro investiert das Land in den Unterhalt des Bauwerkes, das die Stadt Dassow vor einem allzu hohen Pegel des Dassower Sees schützen soll.

„Der Deich hat sich an mehreren Stellen abgesenkt, so dass die vorgeschriebene Mindesthöhe nicht mehr gegeben ist“, sagt Michael Brüdigam, Dezernent beim Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (Stalu) in Schwerin. „Schon beim Bau vor etwa 13 Jahren war bekannt, dass der Untergrund bis zu einer Tiefe von zehn Metern nicht tragfähig ist“, sagt Brüdigam. Während der von 2000 bis 2002 dauernden Bauphase hatte sich der Deich bereits um mehrere Meter gesetzt. „Man hat deswegen schon damals in zwei Abschnitten gearbeitet. Aber, er hat sich jetzt dennoch erneut gesetzt und muss jetzt stellenweise um 80 Zentimeter ausgeglichen werden“, sagt Michael Brüdigam.

Seit einer Woche laufen die Bauarbeiten. Noch 2013 sollen sie abgeschlossen sein. Damit geht für die Stadt und das Land eine lange Diskussions- und Planungsphase vorüber. Bereits im 2011 war die Sanierung der Deiche am Dassower See Thema.

Um 70 Zentimeter unterschritten die Wälle zu dem Zeitpunkt ihre Sollhöhe. Bemessen ist die für ein statistisches Hochwasser, das drei Meter über dem Normalwasserstand der Ostsee liegt. Seit Bau der Deichanlagen in Dassow wurde zweimal ein Hochwasser mit etwas mehr als zwei Metern über dem Normalwasserstand gemessen, erklärt Brüdigam. „Damit reicht der Deich auch noch in seinem jetzigen Zustand zum Hochwasserschutz aus“, beruhigt der Dezernent vom Stalu. Eine verheerende Sturmflut erlebte Dassow 1872. Die Ostsee hatte damals einen Pegel von 2,80 Metern. Doch erst seit der Jahrtausendwende gibt es den Hochwasserschutz am Dassower See in den das Ostseewasser bei Wind aus Nordost über die Trave gedrückt wird. 300 Meter Deich stehen seitdem am Dassower See, 175 Meter an der Stepenitz.

Beim Neubau der beiden insgesamt 417 Meter langen Deiche und einer Spundwand am Speicher gab es reichlich Kritik unter anderem, weil zwei Imbisse den Parkplatz an der B 105 räumen mussten und weil es Befürchtung gab, Regenwasser könne in Extremfällen nicht mehr abfließen und Dassow überfluten.

Malte Behnk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!