Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Daten und Fakten
Lokales Nordwestmecklenburg Daten und Fakten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 17.08.2017

Kastahn ist ein Ortsteil der

Die Serie

Jede Woche stellen die Lübecker Nachrichten in der Serie ein

Dorf aus dem Landkreis vor.

Dabei erzählen wir Geschichten von Menschen, die dort leben,

von Veränderungen, über die

Sorgen der Einwohner, was sich entwickelt hat oder sich noch

entwickeln soll. Hornstorf ist

im nächsten Teil an der Reihe.

Gemeinde Upahl. Zu Upahl

gehören weiterhin die Ortsteile Blieschendorf, Boienhagen,

Groß Pravtshagen, Hanshagen und Sievershagen.

Von den 1096 Einwohnern der Gemeinde Upahl (Stand 6. Juli 2017) leben 77 Einwohner in

Kastahn.

Das Dorf gilt als der reizvollste Ortsteil von Upahl. Das Ringdorf – durch das man in einem Straßenring fahren kann, liegt in einer

Niederung.

Das Landschaftsbild wird durch die Bachläufe der Stepenitz und des Billerbaches maßgeblich geprägt. Eine Besiedlung der Gegend bot sich geradezu an. Geschützt von Hügeln am trockenen Ufer der Stepenitz, die seit der

Eiszeit glasklares Wasser fuhrt und fischreich war, zieht sich

bester Boden auf beiden Seiten des Baches weit in das Land.

1219 wird Kastahn schon urkundlich erwähnt – bei der Gründung und Bewidmung des Klosters Sonnenkamp (Neukloster).

Die gesamte Ortslage Kastahn steht aufgrund ihres ursprünglichen Erhaltes mit sieben ehemaligen Bauernstellen, fünf ehemaligen Büdner- und Häuslerstellen, dem Flusslauf, dem alten Baumbestand und der zentral gelegenen Dorfwiese unter Denkmalschutz.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von schwarzen Särgen und Irrlichtern.

17.08.2017

Informationszentrum öffnet auch in den Ferien.

17.08.2017

Bundestagswahl teilt, was regional zusammengehört / Die Wähler interessiert’s kaum.

17.08.2017
Anzeige