Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Datensperre: Angelverein fordert mehr Informationen
Lokales Nordwestmecklenburg Datensperre: Angelverein fordert mehr Informationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 28.07.2016
Mike Trebschuh mit den Schreiben des Kreisanglerverbandes.

Der Vorsitzende des Angelvereins Grevesmühlen I, Mike Trebschuh, ist sauer. Seit Monaten versucht er eine Antwort vom Vorsitzenden des Kreisanglerverbandes, Michael Engling, über den Fischbesatz 2016 in den Grevesmühlener Gewässern zu bekommen. Der hingegen sieht keinen Grund, diese Daten an einen Verein weiterzuleiten, der mit seinen 60 Mitgliedern kein einziges Gewässer betreut.

„Ich wollte vor einigen Monaten eigentlich nur wissen, was damit gemacht wird, um eine größere Transparenz über die Finanzen zu erreichen. Gleichzeitig fragte ich, wie viele und welche Fische neu in die Grevesmühlener Seen eingesetzt werden“, erklärt Mike Trebschuh. Doch in seiner Antwort wies Kreisanglerverbandschef Michael Engling darauf hin, dass das laut eines Beschlusses der Delegiertenkonferenz aus dem Jahre 2002 oder 2003 nicht zwingend erforderlich sei. „Daraufhin habe ich nach diesem Beschluss gefragt, doch den habe ich bis heute nicht gesehen. Der wird mir verweigert“, so Trebschuh.

Deshalb hat der 52-Jährige sich an den Landesangelverband gewandt, um Rat einzuholen. Doch dort verwies Geschäftsführer Axel Pipping nur darauf, dass der Kreisanglerverband juristisch eigenständig handle. „Jeder kann sich vorstellen, dass das eine unzufriedenstellende Antwort war. Also habe ich Michael Engling erneut angeschrieben. Doch seitdem herrscht Funkstille und ich bekomme keine Antwort mehr.“ Auf Nachfrage der LN antwortet Michael Engling mit derselben Aussage, die auch Trebschuh bereits bekam. Es habe auf der Delegiertenkonferenz einen entsprechenden Beschluss gegeben. Deshalb sei es nicht erforderlich, genaue Daten an einen Verein zu geben, der kein Gewässer betreue, sagt Michael Engling. „Stellen sie sich vor, die Angler wüssten die genauen Zahlen. Wenn 50 Karpfen eingesetzt werden und sie 49 herausgeangelt haben, ziehen sie zum nächsten“, so der Kreisvorsitzende. Einmal im Jahr erhielten alle Vereine ein Schreiben, in dem der gesamte Besatz und die ausgegebene Summe aufgeführt werden. „Das muss reichen.“ Anders sieht es hingegen zum Beispiel beim Angelverein Grevesmühlen IV aus. Die kümmern sich um den Ploggensee und da sie die Fische selbst einsetzen, wissen sie auch darüber genau Bescheid. „Allerdings auch nur genau darüber“, so Michael Engling.

Mike Trebschuh sieht das anders. „Ich habe mir die Satzung schicken lassen und durchgelesen. Es gibt diesen Passus nicht. Und ich denke, es gibt auch keinen Beschluss, sonst hätte ich den schon mal bekommen und hätte mich wohl oder übel damit zufriedengeben müssen", erklärt Maik Trebschuh.

Maik Freitag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

144 Schüler aus Westmecklenburg sind dabei.

28.07.2016

Outdoor-Saison: Stilvoll wohnen unter freiem Himmel.

28.07.2016

17 junge Leute aus neun Nationen verbringen drei Wochen im Internationalen Workcamp in Nordwestmecklenburg.

28.07.2016
Anzeige