Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Denkmalpflege zum Anfassen am „Bechelsdorfer Schulzenhaus“
Lokales Nordwestmecklenburg Denkmalpflege zum Anfassen am „Bechelsdorfer Schulzenhaus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 11.10.2016
Gute Rahmenbedingungen im Freiwilligen Sozialen Jahr in der Denkmalpflege: Die 19-jährige Johanna Müller platziert einen Weidenzweig im Fachwerk eines Speichers auf dem Denkmalhof „Bechelsdorfer Schulzenhaus“ in Schönberg. Quelle: Fotos: Jürgen Lenz

Eigentlich wohnt Maria Hofmann in Leipzig, doch im Winter ist sie viel unterwegs – als selbstständige Tischlerin und Holzgestalterin. In dieser Woche arbeitet die 30-Jährige in Schönberg. Im Freilichtmuseum „Bechelsdorfer Schulzenhaus“ betreut sie junge Frauen und Männer, die ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege absolvieren. Möglich macht das die Jugendbauhütte Wismar. Die Einrichtung der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste bietet jungen Menschen die Chance, Arbeitsfelder in der Denkmalpflege kennenzulernen und sich weiterzuentwickeln – sowohl beruflich als auch persönlich. Außerdem unterstützen sie die Gesellschaft beim Erhalt von Denkmälern. Ein Vorbild, dessen sie sich bedienen, sind die mittelalterlichen Bauhütten, in denen gemeinsam gelebt und gearbeitet wurde.

Junge Frauen und Männer aus Westmecklenburg lernen im Schönberger Freilichtmuseum – freiwillig und sozial.

„Jedes Jahr machen zwischen 18 und 25 junge Menschen mit“, erläutert Maria Hofmann im Freilichtmuseum in Schönberg. Hier leitet die Sächsin Jugendliche und junge Erwachsene an, die Holz auf traditionelle Weise bearbeiten wollen. Die jungen Menschen erlernen am halbfertigen Nachbau eines historischen Speichers, wie ein Fachwerkgebäude in Lehmbauweise ausgefacht wird. Diese Methode gab’s schon vor vielen Jahrhunderten. Heute schätzen wieder viele Menschen den natürlichen Lehmbau wegen seiner Vorteile bei Ökologie, Raumklima und Gesundheit.

„Man liest immer wieder über den Lehmbau. Es selbst zu machen, ist aber doch etwas anderes“, sagt der 20-jährige Martin Funk auf dem Denkmalhof in Schönberg. Er absolviert den größten Teil seines Freiwilligen Sozialen Jahres in der Landtagsverwaltung im Schweriner Schloss. Nach seinem FSJ will er Geschichte studieren und schließlich als Geschichtslehrer arbeiten.

Viele junge Menschen arbeiten im Freiwilligen Sozialen Jahr in der Denkmalpflege für ein Museum oder eine Behörde, andere bei Zimmerern, Tischlern, Maurern, Stuckateuren, Restauratoren oder Architekten. Zwischendurch treffen sie sich alle Frauen und Männer einer Jugendbauhütte zu sechs Fachseminaren. Dann lernen sie gemeinsam. „Wir sind das erste Mal hier in Schönberg“, erklärt Bauhüttenleiter Martin Bettermann.

Maria Hofmann sagt: „Die Einsatzstellen sind sehr vielfältig.“ Die Holzexpertin kennt das Freiwillige Soziale Jahre in der Denkmalpflege seit Langem. 2006 hat sie selbst eins gemacht.

Kontakt: Jugendbauhütte Wismar,

☎ 03841/226943, E-Mailadresse fjs.denkmal.hwi@ijgd.de

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Jetzt wird’s wild“ steht als Motto über den Wildwochen, die am Sonnabend, 15. Oktober, im Einkaufszentrum MEZ in Gägelow eröffnet werden.

11.10.2016

Liebhaber schöner Automobil-, Motorrad- und Nutzfahrzeug-Legenden aufgepasst: vom 21. bis 23. Oktober findet die Nordi Car Classic in Lübeck statt.

11.10.2016

/Wismar. Die Fusion der Musikschulen von Wismar und Nordwestmecklenburg soll nach dem Willen beider Verwaltungen zunächst mit einer Kooperation zum Beginn kommenden Jahres vorbereitet werden.

11.10.2016
Anzeige