Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Die größte Kaffeemaschine im Norden steht in Upahl
Lokales Nordwestmecklenburg Die größte Kaffeemaschine im Norden steht in Upahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 03.10.2016
Kai Wassermann beim Rundgang durch die Produktionshallen der Upahler Kaffeefabrik. Quelle: Silke Winkler

Wer regelmäßig auf der A 20 in Nordwestmecklenburg unterwegs ist, hat es mit Sicherheit schon erlebt. Plötzlich duftet es im Auto nach frisch geröstetem Kaffee.

Passieren kann das, wenn man das Gewerbegebiet Upahl passiert. Denn dort steht eine der größten Kaffeemaschinen Norddeutschlands, wenn man es bildlich beschreiben will. Und der Kaffeeduft entweicht immer dann, wenn eine Ladung Kaffee geröstet und der heiße Dampf abgelassen wird.

Die Norddeutschen Kaffeewerke der Strauss-Gruppe stellen dort seit sechs Jahren Instant-Kaffee her, 2008 war Baubeginn. Gestern, zum internationalen Tag des Kaffees, hatte das Werk seine Mitarbeiter und die Angehörigen eingeladen, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Die Lübecker Nachrichten waren exklusiv dabei, als Standort-Chef Kai Wassermann durch das Werk führte. 110 Mitarbeiter sind in Upahl beschäftigt. Das Werk stellt vor allem Instant-Kaffee für den russischen und ukrainischen Markt her, eine erste Lieferung ging auch nach Israel. Trotz des Embargos gegen Russland laufen die Geschäfte in Upahl unverändert weiter. „Zum Glück steht Kaffee nicht auf der Liste“, erklärt Kai Wassermann. Pro Jahr verlassen rund 4500 Tonnen Kaffee das Werk in Nordwestmecklenburg in Richtung Osten.

Das Prinzip des Upahler Werkes beschreibt der Geschäftsführer kurz und knapp. „Wir machen hier nichts anderes als Kaffee zu kochen und hinterher das Wasser wieder herauszuholen.“ Wie das funktioniert, davon konnten sich gestern die Angehörigen der Mitarbeiter überzeugen. Nahezu sämtliche Bereiche der Fabrik wurden vorgestellt.

Der Ablauf ist folgender: Die Kaffeebohnen kommen als grüne Bohnen im Werk an. Entweder in Bigpacks, die eine Tonne wiegen, oder in 60-Kilo-Säcken aus Afrika. Nach der groben Reinigung, bei der Reste der Ernte entfernt werden, wird der Kaffee in riesigen Trommeln geröstet, alle zehn Minuten durchlaufen 360 Kilogramm diese Prozedur.

Anschließend wird der Kaffee unter hohem Druck bei 185 Grad gekocht. „Was dann herauskommt, ist nichts anderes als ein kräftiger Espresso“, so Kai Wassermann. Danach wird dem fertig gekochten Kaffee das Wasser entzogen, die Masse wird auf über Minus 40 Grad heruntergekühlt und die Platten zu Granulat geschreddert – fertig ist der Instant-Kaffee.

„Das hört sich einfach an, aber gerade in der Anfangsphase hatten wir zu tun, um die Prozesse zu optimieren. Das hat eine ganze Weile gedauert“, beschreibt der Geschäftsführer den schwierigen Beginn.

Mittlerweile hat das Unternehmen Lösungen gefunden, um beispielsweise das Abwasser vorzureinigen – weil keine Kaffeereste in die Kläranlage in Grevesmühlen gelangen dürfen – und das Wasser vor dem Prozess zu enthärten. „Der Kalkgehalt ist zu hoch, so können wir mit dem Wasser nicht arbeiten, deshalb wird es vorbehandelt.“

Der Tag fand seinen Ausklang mit einem Familienfest auf dem Grundstück in Upahl.

 Michael Prochnow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ernst Drummer hat nach 27 Jahren seine Firma übergeben / Moritz Faasch (23) leitet jetzt den Betrieb.

01.10.2016

Noch bis zum 15. Oktober läuft die Ausschreibung für die Verleihung des Erhard-Bräunig Preises.

01.10.2016

Die Zeit der Weihnachtsmärkte steht bevor. Einer der schönsten im Norden ist die LebensArt-Weihnachtswelt auf dem malerischen Gut Brook.

01.10.2016
Anzeige