Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Die große Schau der schönsten Miezen
Lokales Nordwestmecklenburg Die große Schau der schönsten Miezen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 20.09.2013
Mette Usbeck (46) aus Dänemark zeigte in der ersten internationalen Katzenschau in Schönberg den Riesenkater „Schneeball“. Quelle: Foto: LN
Anzeige
Schönberg

Von Lübeck nach Schönberg: nur ein paar Kilometer. „Nur ein Katzensprung“, sagt Manuela Kahl, Katzenhalterin aus Schlutup. Die 43-Jährige gehört der Lübecker Ortsgruppe des Deutschen Edelkatzenzüchter-Verbands an. Er unterstützt eine internationale Rassekatzenausstellung, die morgen und übermorgen in der Palmberghalle in Schönberg öffnet. Der Verband erwartet rund 500 Tiere.

„Die Aussteller kommen aus Deutschland, Dänemark, Polen und der Tschechischen Republik“, kündigt Gabriele Graap an. Die 63-Jährige aus Lübeck hält Bengalen. Manuela Kahl hat sich für Perserkatzen und eine Hauskatze entschieden. „Es ist ein schönes Hobby“, sagt sie. Worum geht es in der Schau? „Es ist ein Schönheitswettbewerb für Katzen“, antwortet Gabriele Graap. Auch wolle der Edelkatzenzüchter-Verband den Menschen die Katzen näher bringen. Manuela Kahl ergänzt: „Es geht auch darum, die Vielfalt zu zeigen.“ Hauskatzen würden ebenfalls ausgestellt. Gäste seien willkommen.

Gabriele Graap sagt: „Es sind in den internationalen Ausstellungen immer Besucher, die spezielle Fragen haben. Da versuchen wir so gut es geht zu helfen.“

Die Tiere zu bewerten, ist die Aufgabe von fünf Preisrichterinnen. Laura Burani aus Italien, Miro Fonsen aus Finnland, Gina Grob aus Litauen, Jana Jyrkinen aus Finnland und Ursula Loose aus Deutschland können für jedes Tier bis zu 100 Punkte vergeben. Ab 88 Punkte gibt‘s ein „Vorzüglich“, ab 76 Punkte ein „Sehr gut“. Die schönsten Katzen werden ausgezeichnet. Ihre Halter bekommen Pokale, getrennt nach Klassen. Die höchsten Ausstellungsklassen sind die große Europachampionklasse und „Worldchampion“. Zu erreichen sind die Titel „Best of Variety“ für das beste Tier in seiner Rasse und Farbe, „Best in Show“, für das schönste Tier in der jeweiligen Klasse — aufgeteilt in Lang-, Halblang- und Kurzhaar, „Best of Best“ für das schönste Tier — ebenfalls aufgeteilt nach Haarlänge — und „Best over all“ für das beste Tier der Ausstellung. „Einmal erteilte Richterurteile sind unanfechtbar“, stellt der Deutsche Edelkatzenzüchter-Verband klar. Die Katzen müssten während der gesamten Ausstellungsdauer in den dekorierten Käfigen sein. „Bei Nichtbefolgen kann eine Ausstellungssperre bis zu sechs Monaten erfolgen.“

Am Sonnabend können die Katzenfreunde ihre schönen Stubentiger ab 7.15 Uhr einliefern, am Sonntag ab 8 Uhr. Die Halter besuchen die Schau nicht nur, um besonders schöne Miezen zu zeigen und zu sehen. Gabriele Graap nennt einen weiteren Grund. Sie sagt: „Man trifft auf den Ausstellungen viele Freunde und Bekannte.“ „Es ist ein gutes Miteinander“, sagt Manuela Kahl.

Die internationale Schau an diesem Wochenende ist die zweite in Schönberg. Bei der Premiere in Februar 2011 waren 220 Tiere auf 1200 Quadratmetern ausgestellt. Vertreten waren auch Händler, die Tierbedarf anboten. So wird es nach Gabriele Graaps Auskunft auch diesmal sein.

Der Eintrittspreis beträgt fünf Euro. Rentner und Studenten zahlen drei Euro, Kinder ab sechs Jahre zwei Euro. Familienkarten kosten 13 Euro.

Internationale Katzenschau in der Palmberghalle in Schönberg, morgen 10 bis 17.30 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr.

Katzenfreunde vereint
3000 Katzenhalter gehören dem ersten Deutschen Edelkatzenzüchter-Verband (DEKZV) an. Sein offizielles Sprachrohr ist die Verbandszeitschrift „Die Edelkatze“. Sie erscheint alle drei Monate in einer Auflage von 4000 Stück.
1922 gründeten Katzenfreunde den „Deutschen Angorakatzenschutz- und Zuchtverein". Aus ihm ging der Deutsche Edelkatzenzüchter-Verband hervor. Er ist damit die älteste Gemeinschaft ihrer Art in der Bundesrepublik.
17 internationale Rassekatzenausstellungen in ganz Deutschland richtet der DEKZV jährlich aus. Mehrere tausend Besucher sind nach seiner Auskunft keine Seltenheit. jl

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige