Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Drogen, Alkohol und zu schnell
Lokales Nordwestmecklenburg Drogen, Alkohol und zu schnell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 11.03.2016

Das Einhalten von Geschwindigkeitsbegrenzungen und die Fahrtüchtigkeit der Kraftfahrer standen in dieser Woche im Mittelpunkt mehrerer Kontrollen der Polizeiinspektion Wismar in Gadebusch und auf der A 14. Fazit des Einsatzes in der Rehnaer Straße in Gadebusch in Richtung B 104: von 27 Fahrzeugen waren acht in der Zeit zwischen 6.30 und 7.30 Uhr zu schnell unterwegs. Ein Pkw fuhr bei erlaubten 50 Stundenkilometern über 30 zu schnell. Einen Monat Fahrverbot, drei Punkte in Flensburg sowie eine Geldstrafe sind die Konsequenzen.

Auf der A 14 waren acht Fahrzeugführer zu schnell. Zwischen 15.30 Uhr und 18 Uhr wurde das Einhalten der erlaubten 70 gemessen. Tempo 95 war in dieser Zeit die höchste gemessene Geschwindigkeit. Außerdem fanden drei Kleintransporter mit nicht ausreichend gesicherter Ladung Aufnahme ins Kontrollprotokoll. Dafür sieht der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog 60 Euro und einen Punkt vor.

Zum Abschluss der Aktion stoppten die Beamten gegen 18.30 Uhr einen 31-jährigen Fahrer ohne gültige Fahrerlaubnis für Deutschland. Gleichzeitig wurde der Mann positiv auf Drogen getestet. Zuvor schon stoppten Polizeibeamte zwei Fahrer, bei denen ebenfalls der Verdacht einer Beeinflussung durch Drogen vorlag. Ein 41-Jähriger war mit seinem Auto auf der A 20 in Richtung Rostock unterwegs, als ihn die Beamten kontrollierten. Bei einem 29-jährigen Pkw-Fahrer, den sie in Wismar stoppten, verlief der Drogenvortest neben Drogen auch positiv auf Amphetamine. Außerdem wurden zwei Fahrer unter Alkoholeinfluss — 2,29 und 1,20 Promille — erwischt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während einer Festveranstaltung auf dem Campus der Hochschule Wismar hat die Jury der Friedrich-Ebert-Stiftung den Kurt-von-Fritz-Preis 2015 vergeben.

11.03.2016

Das Retten von Personen in akuter Lebensgefahr macht sechs Prozent der Gesamteinsätze aus, 1993 waren es 42 Prozent / Oft fährt der Rettungswagen ohne Patient zurück.

11.03.2016

Das Gebäude in Schönberg sollte vor einem Jahr noch 205000 Euro weniger kosten.

11.03.2016
Anzeige