Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Dunkelheit herrscht an vielen Ecken Grevesmühlens
Lokales Nordwestmecklenburg Dunkelheit herrscht an vielen Ecken Grevesmühlens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.01.2013
In der Großen Seestraße musste am Sonntag ein Kabel geflickt werden. Quelle: Sylvia Kartheuser
Grevesmühlen

Licht aus in der ehemaligen Kreisstadt? An verschiedenen Stellen in Grevesmühlen muss man sich des Nachts in aller Dunkelheit nach Hause schleichen. So berichten Bürger davon, dass in der Bahnhofstraße und in der Karl-Marx-Straße seit einiger Zeit die Straßenbeleuchtung ausgefallen ist. Auch am Bürgerpark würden einige Lampen nicht brennen, sowie auch der Radweg nach Neu Degtow zu einer düsteren Abenteuertour werde. Erst am Sonntag musste in der Großen Seestraße ein Stromkabel im Gehweg geflickt werden.

Für die Dunkelheit gebe es verschiedene Gründe, sagt Heiner Willms, Geschäftsführer der Stadtwerke Grevesmühlen. Der Schaden in der Großen Seestraße habe die Elektriker das gesamte Wochenende über geplagt. Bereits am Freitag war eine Sicherung gewechselt worden. Nach weiteren Störungen, von denen nur wenige Haushalte betroffen waren, reparierte der Notdienst der E.On Edis am späten Sonntag das Kabel.

„Man muss zwischen dem normalen Stromnetz und dem Netz für die Straßenbeleuchtung unterscheiden“, sagt Heiner Willms. Ersteres befinde sich in einem guten Zustand, Störungen wie jene am Sonntag seien die Ausnahme. Anders sehe es mit dem Straßenbeleuchtungsnetz aus. Das haben die Stadtwerke im April vergangenen Jahres von der Stadt unter der Maßgabe übernommen, die Straßenbeleuchtung im gesamten Stadtgebiet zu erneuern. Die Stadt habe das Netz bisher nur immer wieder flicken können. Während etwa eine Hälfte des Netzes, vor allem Leitungen, die in den vergangenen Jahren neu gelegt worden sind (z.B. West II, Kapellenberg), sich in einem guten Zustand befinde, sei die andere Hälfte durchaus in einem „sehr schlechten Zustand“, sagt Heiner Willms. Ein Teil davon werde gleichzeitig mit geplanten Straßensanierungen erneuert (z.B. Südstadt), wiederum andere Bereiche müssen separat saniert werden.

Dazu gehört beispielsweise der unbeleuchtete Radweg nach Neu Degtow. „Das ist ein Folgeschaden eines Verkehrsunfalls“, so Willms. Die Straßenlampe, gegen die vor einiger Zeit ein Auto fuhr, sei zwar repariert worden. Dennoch sei der Schaden größer. Willms: „Im Frühjahr nehmen wir das in Angriff.“

Die ausgefallene Beleuchtung am Bürgerpark sei wiederum auf Vandalismus zurückzuführen. Zwei Lampen waren in der Silvesternacht beschädigt worden. Der Schaden sei mittlerweile behoben.

Zur Dunkelheit in der Bahnhofstraße und in der Karl-Marx-Straße könne er noch keine Auskunft geben. „Das prüfen wir“, so Willms, der gleichzeitig darauf hinwies, dass die Stadtwerke dabei auch auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen sind. Dafür sei eigens eine Störungsnummer eingerichtet worden (☎ 038 81/78 45 15). In etwa anderthalb Jahren werde das Straßenbeleuchtungsnetz in einen guten Zustand versetzt worden sein, so Heiner Wilms.

Robert Niemeyer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz der Konkurrenz der Krankenhaus-Konzerne in Schwerin, Wismar und Lübeck gibt sich das DRK zuversichtlich, was die Zukunft betrifft.

08.01.2013

Die Silvesternacht hat deutliche Spuren in Grevesmühlen hinterlassen. Stadtverwaltung sucht Zeugen, die die Täter gesehen haben.

08.01.2013

Urlauber in Boltenhagen fühlt sich zu Unrecht verwarnt. Das Amt Klützer Winkel bestätigt Parkverbot in der Albin-Köbis-Siedlung.

08.01.2013