Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Duvennest: Hundeschule weist Kritik zurück
Lokales Nordwestmecklenburg Duvennest: Hundeschule weist Kritik zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 14.01.2017

Nachdem Hunde in der Wakenitzniederung bei Duvennest Jagd auf ein Wildschwein gemacht hatten (die LN berichteten), meldete sich jetzt die Besitzerin der Duvennester Hundeschule und -pension, Claude van Eendenburg, zu Wort. Einer ihrer Hunde, ein weißer Schäferhund, war entlaufen und schließlich mit Blut an der Schnauze von einer Passantin eingefangen worden.

„Ich fühle mich hier zu Unrecht beschuldigt“, sagt van Eendenburg. Tatsächlich stehe sie dazu, ihren Gasthund falsch eingeschätzt zu haben, sodass dieser ihr entlaufen sei. Daraufhin habe sie ihren Hund, den weißen Schäferhund, hinterhergeschickt. „Dieser hat als Hütehund den Job gehabt, den Gasthund zurückzubringen, was mit ihren knappen sechs Monaten nicht ganz funktioniert hat“, so van Eendenburg. Dies sei jedoch kein Beleg dafür, dass ihre Hunde an der Jagd auf das Wildschwein beteiligt gewesen sein sollen. Der entlaufene Gästehund sei ungewöhnlich groß und schneeweiß und passe überhaupt nicht auf die Beschreibung der Hunde, die das Wild gejagt haben. Der kleine Blutfleck im Fell ihres jungen Hütehundes sei zudem nicht am Fang, wie es bei tatsächlichem Wildriss zu erwarten wäre, sondern am Hals. Wahrscheinlich sei das Tier einfach der Spur des Wildschweins und der jagenden Hunde gefolgt und könne dabei mit den frischen Blutspuren in Kontakt gekommen sein.

Eine Spaziergängerin die die Jagd auf das Wildschwein beobachtet hatte, schilderte, dass drei Hunde gemeinsam das Wild über ein Feld gejagt hatten. Der weiße Hund der Hundeschule mit dem Blutfleck sei in etwa 30 Sekunden Abstand den anderen gefolgt.

Zur Verletzung der Anleinpflicht sagt van Eendenburg: „Der junge Hunde läuft derzeit viel frei, weil ich nur so bestimmte Dinge mit ihm üben kann, zum Beispiel den Rückruf.“ Auch sie gehöre zu den Tausenden von Leuten, die Hunde ab und an von der Leine lassen. „Auch wenn jetzt überall Schilder aufgestellt sind, dass man immer den Hund anzuleinen hat“ , so van Eendenburg. Würden alle Hunde, die – verbotenerweise – frei laufen, stattdessen in die Freilaufzonen gehen, würde man dort keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die größte Verbrauchermesse im Landkreis setzt in diesem Jahr auf die Kooperation mit der Jugend.

14.01.2017

Neujahrsempfang in Schönberg: 100 geladene Gäste und eine klare Ansage des Bürgermeisters.

14.01.2017

Warum fotografierst du und was schreibst du?“, hörte ich eine Mädchenstimme fragen. Als ich ihr erklärte, dass ich bei der Zeitung arbeite und einen Artikel veröffentlichen möchte, winkte sie ab.

14.01.2017
Anzeige