Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Ein „Bademantelgang“ für das Strandhotel
Lokales Nordwestmecklenburg Ein „Bademantelgang“ für das Strandhotel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 16.09.2016
Der gläserne Gang soll die Mittelpromenade überbrücken und das Haupthaus mit dem Dünenhaus verbinden. Quelle: Planungsbüro/amt Klützer Winkel

Die Planungen für das Strandhotel an der Ostseeallee in Boltenhagen haben eine wesentliche Änderung erfahren. Die beiden Gebäudeteile, die durch die Mittelpromenade voneinander getrennt sind, sollen durch eine gläserne, etwa 16 Meter lange Brückenkonstruktion auf Höhe des obersten Geschosses verbunden werden. Die Gemeindevertreter des Ostseebades haben sich einstimmig für den Entwurf ausgesprochen.

Boltenhagens Gemeindevertreter haben dem Entwurf zugestimmt / Der Spa-Bereich entsteht nicht wie zunächst gedacht im Keller / Baustart könnte noch in diesem Jahr sein.

Hintergrund des neuen Entwurfs: Die Gebäudeplanung innerhalb des Baus wurde überarbeitet. Ursprünglich war im Haupthaus zwischen Ostseeallee und Mittelpromenade ein Wellnessbereich mit Schwimmbecken, Dampfbad, Saunen und Ruheräumen im Kellergeschoss geplant. Doch dort sollen nun weitere Pkw-Stellplätze entstehen. Der Spa-Bereich wird dafür in das Dünenhaus, dem Baukörper zwischen Mittel- und Strandpromenade, verlegt. Die Brücke dient den Gästen zur bequemen Erreichbarkeit zwischen dem Hotel- und dem Wellnessbereich, heißt es. „Es wäre doch unsinnig, wenn die Besucher über die Mittelpromenade oder durch einen Tunnel im Keller laufen müssten, um die Seite zu wechseln“, sagt Boltenhagens Bürgermeister Christian Schmiedeberg (CDU). Er spricht sich für diesen so genannten „Bademantelgang“ aus.

Auch der Rest der Gemeindevertreter befürwortet den Entwurf. Dennoch hat es bei der jüngsten Sitzung einige Bedenken gegeben. Wie schon in vergangenen Sitzungen, mahnten Gremiumsmitglieder zur Vorsicht, dass hinter den vorgelegten Entwürfen doch Planungen für weitere Ferienwohnungen stecken könnten, die die Gemeinde entschieden ablehnt. „Hier steht zwar, dass der Spa-Bereich vom Keller nach oben wechseln soll, doch wo sind die Pläne dafür? Die würde ich gern mal sehen“, betont Christiane Meier (CDU). Sie wittert die Gefahr, dass im Obergeschoss des Dünenhauses weitere Wohnungen für Urlauber entstehen könnten, die über eine Brücke ans Hotelgebäude angebunden werden sollen. Das müsse man durch vertragliche Festlegungen verhindern, fordert sie.

Ähnlich sieht das Hans-Otto Schmiedeberg (CDU). „Wir brauchen die Sicherheit, dass dort keine Ferienwohnungen entstehen“, sagt er. Den Entwurf der gläsernen Überbrückung der Mittelpromenade bezeichnet er als „gravierenden Einschnitt ins Ortsbild“. Er befürwortet den Entwurf dennoch. Denn: „Wir haben uns hier für eine Hotellandschaft entschieden.“ Bürgermeister Christian Schmiedeberg pflichtet bei: „Wer das eine will, muss das andere mögen. Ich gebe zu, dass ich bei der Überbrückung auch einige Bauchschmerzen habe, doch man sollte das Gesamtkonzept betrachten, das der Gemeinde gut tun wird. Es schafft Arbeitsplätze.“

Eine ähnliche Brückenkonstruktion gibt es seit einigen Wochen auch in Wismar. Dort ist das Schwimmbad „Wonnemar“ mit dem im Bau befindlichen Hotel-Resort verbunden. Das Ergebnis dort diene laut Gemeindevertreter Lutz Hacker (Bolte/BfB-Fraktion) als negatives Beispiel. Denn zwischen Entwurf und Umsetzung klaffe ein großer Unterschied. „Dort sah es in den Entwürfen damals genauso toll aus wie jetzt beim Strandhotel. Das Ergebnis ist aber hässlich geworden“, meint Hacker. Die Umsetzung eines gläsernen Gangs, wie in den vorgelegten Planungen dargestellt, unterstützt er dennoch.

Die beiden Gebäude des Strandhotels sollen derweil eine klar gegliederte Fassade nach dem Vorbild der Bäderarchitektur bekommen. Von 111 Zimmern ist die Rede. „Gibt es neben einem Investor denn mittlerweile auch einen Betreiber?“, fragt Gemeindevertreter Swen Uwe Bertram (WIR) in Richtung Bürgermeister. „Ja, den gibt es“, antwortet Schmiedeberg. „Es ist ein Name, der nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa bekannt ist“, kündigt er während der Sitzung an. Einen Namen wollte er nicht nennen.

Der solle aber in Kürze gelüftet werden. Denn nun muss in Gesprächen mit dem Landkreis geklärt werden, ob der „Bademantelgang“ baugenehmigungsfähig ist und ob der bereits vorhandene B-Plan nach den Veränderungen weiterhin gültig ist. Wenn der Kreis grünes Licht gibt, „könnten die Baumaßnahmen sehr schnell beginnen“, so Schmiedeberg. Er hofft noch auf dieses Jahr.

Daniel Heidmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diskussion über Umsetzung des Integrationgesetzes / In Nordwestmecklenburg stehen 100 Arbeitsgelegenheiten zur Verfügung.

16.09.2016

Sehr interessant: So bewerten Mitglieder und Gäste eine Veranstaltung des Sozialverbands Deutschland, Ortsverband Schönberg.

16.09.2016

Der Landkreis Nordwestmecklenburg soll im Auftrag des Sozialausschusses des Kreistags prüfen, wie die Voraussetzungen zur Anschaffung weiterer Defibrillatoren sind.

16.09.2016
Anzeige