Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Ein Dassower will Weltmeister werden
Lokales Nordwestmecklenburg Ein Dassower will Weltmeister werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.10.2012
Nordwestmecklenburg

Dassow/Hawaii – Sie sind die Extremsportler unter den Ausdauerathleten, die Triathleten. Und Dennis Kruse aus Dassow will ganz nach oben. Weltmeister will er werden.

Dafür ist der Fahrer des Radsportteam Dassow bis nach Hawaii geflogen. Dort startet der 21-Jährige heute bei der Weltmeisterschaft im Xterra. Das ist eine Spezialdisziplin des Triathlon (Siehe unten). Der junge Athlet wird nicht nur 1,5 Kilometer durch den Pazifik schwimmen. Mit dem Mountainbike fährt er anschließend 30 Kilometer durchs Gelände, den Abschluss bildet ein Lauf über zwölf Kilometer.

Das letzte Mal qualifizierte er sich vor vier Jahren und belegte Rang drei. Jetzt möchte er erneut aufs Podest und möglichst an die Spitze seiner Altersklasse U23. Und er peilt auch in der Gesamtwertung eine vordere Platzierung an. „Ein sehr gutes Abschneiden wäre ein gutes Signal für das kommende Jahr, in dem ich als Profi antreten möchte“, sagt Kruse. „Ich bin in Top-Form.“ In den vergangenen Monaten war er nicht zu stoppen. Wo er startete, gewann er auch – ob regional oder international. Er gewann nicht nur den deutschen Ausscheidungswettkampf des Xterra. Auch in Tschechien und Dänemark blieb er ungeschlagen. Seinen jüngsten Sieg feierte der Athlet beim Zwölf-Kilometer-Lauf über die Rügenbrücke.

Auf Maui erwarten den Schweriner eine hohe Luftfeuchtigkeit und Hitze. Darauf hat er sich während seines zweiwöchigen Trainingslagers auf Mallorca vorbereitet. „Das Gelände auf Hawaii ist trotzdem einzigartig. Es gibt kaum ein Gelände, dass so abwechslungsreich ist“, sagt Kruse. Mit dem Rad und laufend muss er über Vulkangestein, wüstenähnliche Abschnitte und steile Berge absolvieren. So meistert er während der 30 Radkilometer rund 4000 Höhenmeter. „Das Gestein ist so scharfkantig, dass ich spezielle Reifen aufziehen musste, die nicht so empfindlich sind“, sagt Kruse.

Fünf Tage hat er sich auf Hawaii auf den heutigen Wettkampf vorbereitet. Der Zeitunterschied kostet ebenso Kraft wie die Klimaumstellung.

Gestern hat sein Vater die zwölf Kilometer lange Laufstrecke getestet. Michael Kruse ist ebenfalls seit Jahren Extremsportler. Der Trail, den er absolviert, ist ebenfalls ein internationaler Wettkampf des mehrfachen Teilnehmers des Ironman auf Hawaii. „Ich hoffe, dass er mir noch gute Hinweise geben kann“, sagt Dennis Kruse, der gegen 600 Qualifikanten antreten wird – 30 davon aus seiner Altersklasse. „Die Vorfreude ist riesig. Es kann losgehen“, so Kruse im Vorfeld.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Plüschow – Kunst und Kommerz: Wie passt das zusammen? Passt das überhaupt zusammen? Diesen Fragen gingen die Macher der Ausstellung „Investment“ nach, die am Freitag eröffnet worden ist und noch bis heute anlässlich der Plüschow Lounge auf

28.10.2012

Groß Siemz – „Klar ziehen wir das durch.“ Jürgen Kässler, Vorsitzender des Groß Siemzer Reitsportvereins (Moran) e. V., machte am Samstagmorgen unmissverständlich klar, dass die traditionelle Hubertusjagd des Vereins stattfindet, trotz fas

28.10.2012