Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Ein Krönchen für den Verwaltungsneubau
Lokales Nordwestmecklenburg Ein Krönchen für den Verwaltungsneubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 10.12.2015
Polier Toralf Bölter vom Bauunternehmen Groth verliest traditionell den Richtspruch. Mit auf dem Gerüst: Bauleiter Felix Haack und Landrätin Kerstin Weiss. Quelle: Vanessa Kopp

Ein weiter Meilenstein beim Neubau der Kreisverwaltung in der Rostocker Straße ist erreicht: Gestern wurde das Richtfest gefeiert und dem Rohbau eine mit bunten Bändern geschmückte Krone aufgesetzt. 71 Bodenpfähle mit einer Gesamtlänge von mehr als einem Kilometer haben es ermöglicht, das Steinfundament zu gießen und Außenwände, Treppenhäuser und Decken in Stahlbetonbauweise darauf zu errichten.

Bisher liegen die Bauarbeiter im Zeitplan, Ende November 2016 soll der Neubau für die künftig 182 Mitarbeiter freigegeben werden. Die Gesamtkosten für den Bau liegen bei 8,1 Millionen Euro, davon sind etwa 6,5 Millionen Euro zuwendungsfähig. „Es gab kritische Stimmen, insbesondere zu den Kosten“, sagt Landrätin Kerstin Weiss (SPD). „Mir ist bewusst, dass es sich um öffentliche Mittel und damit Steuergelder handelt, mit denen sparsam umzugehen ist.“ Doch der Neubau sei dringend notwendig. Als nächstes werden nun das Dach abgedichtet und die Fensterelemente eingebaut.

vk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Einstimmung auf die Silversternacht gibt es am Sonnabend, 12. Dezember, im Grevesmühlener Freibad am Ploggensee. Der Freibadverein und Unternehmer Michael Nagel laden zur Feuerwerksvorführung ein.

10.12.2015

In Grevesmühlen sind am Mittwoch vier Personen aufgetaucht, die vorgaben, Energieverträge abschließen zu wollen.

10.12.2015

Ende kommenden Jahres soll er fertig sein, der Parkplatz für die Kreisverwaltung in Wismar / Nun fordern die Fraktionen ein Bewirtschaftungskonzept.

10.12.2015
Anzeige