Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Ein Zaun für Eidechsen und Nattern
Lokales Nordwestmecklenburg Ein Zaun für Eidechsen und Nattern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 14.10.2017

Nein, mit der schwarzen Plane am Bahnhof in Grevesmühlen soll nicht der Bauschutt verdeckt werden. Vielmehr handelt es sich um einen sogenannten Reptilienschutzzaun, wie die Deutsche Bahn auf Anfrage berichtet. An der Strecke fühlen sich nämlich die streng geschützten Zauneidechsen pudelwohl. Das Bundesnaturschutzgesetz fordert, dass diese und weitere Tiere entfernt werden, bevor im November die Baumaßnahmen auf der Bahnstrecke beginnen. An dem Zaun, der zwischen dem Bahnübergang Questiner Weg bis östlich der Brücke in der Schweriner Straße auf einer Länge von insgesamt 1800 Metern beidseitig aufgestellt wurde, sind mehrere Eimer eingegraben, in die die Tiere reinplumpsen. Diese Eimer werden jeden Nachmittag kontrolliert. „Bis jetzt wurden zahlreiche Zauneidechsen, Waldeidechsen, Ringelnattern, diverse Amphibien und andere Kleintiere aus dem Baubereich entfernt und in den angrenzenden Bereichen wieder ausgesetzt“, berichtet Gisbert Gahler von der Pressestelle der Deutschen Bahn. Die Reptilien und Amphibien begeben sich ab Oktober in die Winterruhe. „Die Winterquartiere liegen dann außerhalb des bis jetzt abgezäunten Baubereiches, sodass ohne Beeinträchtigungen der Tiere im November gebaut werden kann.“ Der Zaun wird vor Baubeginn entfernt. Im Frühjahr können die Zauneidechsen den Bereich dann wieder ungehindert nutzen.

FOTO: JANA FRANKE

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sanierungsstau und Platzmangel erfordern erhebliche Investitionen.

14.10.2017

Garagen könnten teurer werden, Gärten nicht / Auch an Gewerbe- und Grundsteuer wird gedreht.

14.10.2017

Vereinsmittel gehen satzungsgemäß an die Hansestadt.

14.10.2017
Anzeige