Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Eine tierische Auswahl!
Lokales Nordwestmecklenburg Eine tierische Auswahl!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 11.06.2016

Putzige, freche und exotische Modelle gibt es zur Genüge! Am Wochenende findet im Wismarer Tierpark ein Fotoshooting der tierischen Art statt: Gemeinsam mit der Ostsee-Zeitung laden die Mitarbeiter zur Fotosafari ein. Hobbyfotografen sind dazu aufgerufen, die Bewohner im Köppernitztal schön, spannend oder auch durch einen neuen Blickwinkel in Szene zu setzen. Die besten Schnappschüsse werden dann von einer Jury prämiert. „Ich denke, dass wir die Sieger Anfang Juli verraten können“, so die Einschätzung von Marina Welsch vom Tierpark. Die Jury bilden Mitarbeiter des Tierparks und der OZ sowie Fotograf Andreas Manthey.

Zur Galerie
Am Wochenende lädt der Wismarer Tierpark zur Safari mit dem Fotoapparat ein.

Welches Tier am fotogensten ist? Das wird sich am Wochenende zeigen. Hier schon mal einige Tipps für die Auswahl: Sie suchen das größte Tier? Dann ab zu den Wisenten. Doch lieber die kleinsten Bewohner in Szene setzen? Dann ist die Mäusestube Ihr Bereich. Sie suchen eine fotografische Herausforderung? Der Strauß ist das schnellste Tier in Wismar. Bringt auf Fotos nicht so viel, aber Unterhaltung beim Warten auf das perfekte Bild: das lauteste Tier ist der Esel. Das farbenprächtigste – und auf Bildern stets eindrucksvolle – Tier ist das Pfauenmännchen mit seinen bunten Federn.

Sie wollen mit Niedlichkeit punkten? Die jüngsten Tiere im Park sind die an Pfingsten geborenen Maskenschweine. Die ältesten Parkbewohner finden Sie bei den Rothirschen. „Zwei der Kühe sind die Seniorinnen bei uns“, erklärt Marina Welsch.

Pünktlich zum Wochenende wird auch das neue Alpakagehege für die Safarigänger aufgeschlossen. „Aber Vorsicht!“, warnt die Tierpark-Sprecherin. „Alpakas können spuken und dabei metergenau zielen. Deshalb ist es besser, sie nicht zu ärgern.“ Auch bei einigen anderen Gehegen sollten die Fotografen sicherheitshalber den Zoom ihrer Kamera nutzen. „Wir bitten alle Besucher, nicht über die Absperrungen zu klettern“, appelliert Marina Welsch. „Die Tiere haben ihre Reviere und es kann durchaus vorkommen, dass sie diese im Ernstfall verteidigen.“ Auch kleine Tierchen wie die neugierigen Präriehunde können zubeißen. „Wir haben deshalb überall Warn- und Hinweisschilder aufgestellt“, erklärt Marina Welsch. Einfach die Augen offen halten, dann passiert Besuchern wie auch Tieren nichts.

Eine weitere Bitte der Tierpark-Mitarbeiterin: „Wir haben immer wieder das Problem, dass unsere Bewohner von den Besuchern gefüttert werden.“ Zum einen schade das einigen Tieren ernsthaft, zum anderen würden sie schlichtweg verfetten. Deshalb die Kekse lieber selbst naschen. Denn für ein gutes Tierfoto braucht es meist Geduld.

Informationen zur Aktion

Die Fotosafari findet an diesem Wochenende, 11. und 12. Juni, im Wismarer Tierpark statt. Der Park ist an beiden Tagen von 9 bis 18 Uhr offen.

Mitmachen kann jeder! Dazu einfach das schönste Tierfoto hochladen unter www.ostsee-zeitung.de/wismar. Unbedingt Adresse und Kontaktdaten mitangeben. Alle, die ein Foto einsenden, bekommen eine Freikarte für den Tierpark (Saison 2017) zugesandt.

Eine Jury wählt die besten drei Bilder aus. Der Hauptpreis ist ein Fahrrad (Wert: 300 Euro). Die weiteren Gewinne: ein Gutschein von Foto Manthey in Wismar (80 Euro), ein Gutschein für das OZ-Service-Center (50 Euro). Zudem werden noch einige Trostpreise vergeben.

• Internet: www.tierpark-wismar.de

Vanessa Kopp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Gebäude, 1355 errichtet, wurde um das Jahr 1575 im Renaissancestil gestaltet und nachweislich seit 1648 als Weinhandlung genutzt.

11.06.2016

Auf der Insel Poel in Nordwestmecklenburg sind aktuell 31 Flüchtlinge gemeldet. Verärgert zeigte sich Bürgermeisterin Gabriele Richter (ptl.) in der Sitzung der ...

11.06.2016

Die Kirchengemeinde in Schönbergs Partnerstadt Ratzeburg soll ihren historischen Sonderstatus verlieren / Propst betont ihre Rolle als Ort zum Zusammenwachsen.

11.06.2016
Anzeige