Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Eintauchen in die Abenteuer eines 83-Jährigen
Lokales Nordwestmecklenburg Eintauchen in die Abenteuer eines 83-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 17.10.2015
Jo Bentfeld signierte für Gäste seine Bücher.
Neukloster

„Nach vier Wochen in Deutschland habe ich das Gefühl, die Autos machen alle Jagd auf mich. Dann muss ich wieder nach Hause, wo ich entspannt, gesund und ungefährlich lebe“, gesteht Jo Bentfeld im kleinen Kreis nach der Veranstaltung in der Jugendscheune Neukloster. Eigentlich stammt der gelernte Schreiner, einstige Polizeikommissar, Fachdozent für Wirtschaftswissenschaften und Staatsrecht und heutige Reiseschriftsteller aus Ostrach in Baden-Württemberg. Aber sein eigentliches Zuhause ist seit 1984 in der nördlichen kanadischen Wildnis, im mittleren Yukon-River- Gebiet. Über sein Leben in selbst gezimmerten Blockhütten, allein, nur mit Elchen, Bären, Füchsen, Wölfen, in fantastischer Natur, und die Besuche, die er vielleicht einmal im Jahr bekommt, erzählte er am Mittwochabend auf Einladung der Stadtbibliothek Neukloster. Im ausverkauften Saal erlebten die Zuhörer einen witzigen und spannenden Abenteuerbericht. Dieser war gespickt mit beeindruckenden Bildern von kanadischen Bergen und Wäldern, von Flussreisen, von den Alaska-Indianern, Eskimos und ihrem Leben in den Städten und Dörfern sowie von den einstigen und heutigen Goldsuchern. Immer wieder begeisterten die Naturaufnahmen, vor allem des Indian Summers und von gewaltigen Sonnenuntergängen. Nach zwei Stunden seines Diavortrages hatten die Leute einen umfangreichen Eindruck von seinem Leben in der Yukon-Wildnis.

Jo Bentfeld befindet sich derzeit auf Vortragsreise in Deutschland. Jedes Jahr zieht es ihn in der kalten Jahreszeit in seine zweite Heimat. Auf seinen Lesetouren bietet er auch seine Bücher an. „Um den gefährlichen Autos auf Deutschlands Straßen zu entkommen“, will der 83-Jährige Mitte November wieder „nach Hause“, um „anschriftslos und unerreichbar in der kanadischen Wildnis, im selbst gebauten Blockhaus, drei Tagesmärsche vom letzten Waldweg entfernt, 150 Kilometer nördlich seiner nächsten Nachbarn, den Indianern von Ross River, zufrieden zu leben“.

Kerstin Erz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

160 Teilnehmer mit und ohne Behinderung feierten ein Sportfest in der Mehrzweckhalle.

17.10.2015

Eltern von künftigen Erstklässlern informierten sich über den Einstieg ins Schulleben.

17.10.2015

In der nächsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Landwirtschaft des Kreistages Nordwestmecklenburg am Donnerstag, 22.

17.10.2015