Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Eltern loben Bildungsstätte und kritisieren Lehrermangel
Lokales Nordwestmecklenburg Eltern loben Bildungsstätte und kritisieren Lehrermangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 27.06.2017
Die zweite Vorsitzende Regina Caspari (l.) trägt Ideen des Selmsdorfer Schulfördervereins vor. Ihr lauschen der Kassenwart Christoph Gutschke, die Vorsitzende Anett Kofeldt (M.), die Schriftführerin Norma Jeske (2. v. r.) und die stellvertretende Schulleiterin Kerstin Thiele (r.).. Quelle: Fotos: Jürgen Lenz
Selmsdorf

Mütter und Väter in der Gemeinde Selmsdorf sind froh, dass sie eine Schule vor Ort haben, in der nette Lehrer arbeiten, Arbeitsgemeinschaften angeboten werden, die Zusammenarbeit mit den Pädagogen funktioniert und die Kinder auch nach der vierten Klasse bleiben können. Das gaben Eltern bei einer Befragung als größte Stärken der Bildungsstätte an. Die Fragebögen hat der 2016 gegründete Verein der Freunde und Förderer der Grundschule Selmsdorf erarbeitet und ausgewertet. Am Montagabend präsentierte der Vorstand in der ersten Mitgliederversammlung die Ergebnisse der Befragung und zahlreiche neue Ideen für die Schule.

Schulförderverein macht mobil /Selmsdorfer stellen zahlreiche Ideen vor.

Neue Mitglieder willkommen

21 Frauen und Männer gehören dem Verein der Freunde und Förderer der Grundschule Selmsdorf an. Die Gemeinschaft ist offen für weitere Mitglieder. Auch Firmen sind willkommen. Mindestbeitrag:

zwölf Euro.

Kontakt: fv-gs-selmsdorf@web.de oder über Facebook

Schulleiterin Mandy Voß gefällt das Engagement. Sie lobt: „Es ist eine tolle Sache, Unterstützung zu bekommen.“ Der Förderverein nehme viele gute Ideen in Angriff. Sie begrüße auch die Fragebogenaktion. Die Vorsitzende Anett Kofeldt berichtet: „Die Resonanz war recht gut.“ 92 Fragebögen von 144 ausgeteilten hätten ausgewertet werden können. Ein Ergebnis: 90 Prozent der Eltern sind froh, dass ihr Kind die Schule in Selmsdorf besucht.

Die Kinder und die Bildungsstätte zu stärken, ist ein Ziel, dass sich der Förderverein gesetzt hat. Er will die Erziehung und Bildung der Schüler unterstützen, Lehr- und Ausbildungsmaterial ergänzen und verbessern, Arbeitsgemeinschaften und die Anerkennung der Schule in der Öffentlichkeit fördern, Traditionen stärken und neu etablieren, bedürftigen Kindern helfen. Das machte Anett Kofeldt am Montagabend deutlich. Sie kündigte an, dass sich der Verein in Elternversammlungen vorstellen werde und sich mit einem Stand an Veranstaltungen in Selmsdorf beteiligt.

Kassenwart Christoph Gutschke erklärte: „Wir haben eine Menge Ideen gesammelt und wollen sehen, was sich verwirklichen lässt.“ Ein Vorschlag, der bei den Mitgliedern gut ankam: einen Sponsorenlauf organisieren. „Dann haben wir vielleicht Geld für Dinge, die wir gerne anschaffen würden, Kinder werden motiviert und wir werden als Verein bekannter“, erläuterte die zweite Vorsitzende, Regina Caspari. Die Grundschullehrerin sagte auch: „Für mich ist es toll, im Förderverein zu sein. Ich finde es eine tolle Ergänzung: Eltern, Lehrer und weitere Interessierte.“ Andere Idee, die Mitglieder des Vorstands vorstellten: Leseabende, Kochen und Backen, gemeinsames Basteln vor Weihnachten.

Klar wurde am Montagabend auch, was Eltern als größte Schwäche der Schule ansehen: „Lehrermangel“ mit 20 Nennungen. Dafür verantwortlich ist das Land. Auf Platz zwei mit je fünf Nennungen:

„Unterrichtsausfall“ und „langweiliger, nicht ansprechender Schulhof“. Mütter und Väter kritisieren auch Mängel beim Schall- und Brandschutz und das teils wenig rücksichtsvolle Parken von Eltern vor der Schule.

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Süden von Grevesmühlen kommen regelmäßig Rehe ins Wohngebiet.

27.06.2017

Der Motorsportclub stellt sein Gelände für das erste Treffen in der Stadt zur Verfügung.

27.06.2017

In Grevesmühlen gibt es ihn seit 1991.

27.06.2017