Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Entscheidung zur Tressower Flüchtlingsunterkunft vertagt
Lokales Nordwestmecklenburg Entscheidung zur Tressower Flüchtlingsunterkunft vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 16.03.2016
Einen Beschluss zur alten Gärtnerei in Tressow wollen die Bobitzer Gemeindevertreter im Mai fassen. Quelle: Peter Täufel

Das Vorhaben, in der alten Gärtnerei im Bobitzer Ortsteil Tressow eine Notunterkunft für anerkannte Asylbewerber einzurichten (die LN berichtete), hat einen Dämpfer erhalten. Die Gemeindevertreter haben die Entscheidung über den Antrag des Eigentümers DOT–KOM (das Kürzel steht für Demokratie, Teilhabe, Kommunikation) aufgeschoben.

Auf Antrag der Bürgermeisterin wurde der Beschluss in der jüngsten Gemeindevertretersitzung wieder von der Tagesordnung genommen. „Wir haben nach der Einwohnerversammlung am 7. März und dem Artikel in der Zeitung zwei Tage später von den Bürgern so viele Reaktionen und auch neue Informationen erhalten, dass wir uns derzeit noch nicht in der Lage sehen, darüber zu entscheiden“, sagte Stefanie Uth (ptl.). Sie habe immer betont, dass die Gemeindevertreter nichts über die Köpfe der Einwohner hinweg entscheiden werden. Nun wollen sich die Kommunalpolitiker einen weiteren Einblick verschaffen, so die Bürgermeisterin. Die endgültige Entscheidung werde in der Gemeindevertretersitzung am 9. Mai getroffen. Das stellt das gesamte Projekt infrage.

Nach Auskunft von Michael E. Deppe, Vorstandsmitglied von DOT–KOM, läuft die Frist zur Beantragung von Fördermitteln beim Bund und Paritätischen Wohlfahrtsverband am 31. März ab. „Ich bin sehr enttäuscht über die jetzige Entwicklung. Nicht nur, dass die Entscheidung über die Nutzungsänderung vertagt wurde. Auch das Bauamt will jetzt auf einmal deutlich mehr Unterlagen über Sicherheitsaspekte und Brandschutz haben. Vorher hieß es noch, dass das über ein vereinfachtes Verfahren laufen kann“, sagte er. Und nicht nur die Fördermittelfrist läuft Ende März ab: Die derzeit von dem Verein in der Jugendscheune des Schullandheims Neukloster betriebene Notunterkunft für Flüchtlinge muss bis 1. April geräumt sein. „Von da an werden wir dieses Angebot nicht mehr bereitstellen können“, so Deppe. Trotzdem wolle er den Bau- und auch den Förderantrag stellen. Parallel wolle er Kontakt mit der Arbeitsagentur und dem Jobcenter aufnehmen, um das langfristige Vorhaben, in der alten Gärtnerei wieder eine Ausbildungsstätte zu etablieren, voranzutreiben.

Nachfolger des VFBJ

DOT–KOM, deren prominenteste Vorstandsmitglieder Birgit und Horst Lohmeyer aus Jamel sind, ist der Nachfolger des VFBJ Tressow e. V., dem die alte Gärtnerei seit 1991 gehört und der dort eine Ausbildungsstätte für sozial benachteiligte Jugendliche zum Landschaftsgärtner betrieb.

Jetzt will der Verein dort das Projekt Kulturgärtnerei, ein offenes Wohn- und Kulturprogramm für die aktive Integration von Geflüchteten im ländlichen Raum, etablieren.

Zunächst besteht der Plan, es zu einer Notunterkunft für anerkannte Asylbewerber umzubauen. Hintergrund ist, dass Flüchtlinge, die den Status „Anerkannter Asylbewerber“

bekommen haben, unverzüglich die zentralen Flüchtlingsunterkünfte verlassen und sich eine eigene Wohnung suchen müssen. Auf die Schnelle ist das kaum möglich. Damit sie nicht auf einmal obdachlos sind, braucht es kurzfristige Notunterkünfte. Langfristig soll dort dann wieder eine Ausbildungsstätte entstehen, möglichst für Deutsche und ausländische Mitbürger, so das Vorhaben.

Von Peter Täufel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Osterferien gibt es im Kinder- und Jugendfreizeitzentrum (KJFZ) in Wismar tolle Angebote. Vom 21. bis zum 30. März stehen kreative, handwerkliche und sportliche Aktivitäten auf dem Programm.

16.03.2016

4. Januar 1337: Wir, Johann, Nicolaus und Gottfried, Gebrüder Bülow, Johann Booth, Herrmann Poppenhusen und Vicko Kortenacke, Knappen, Johann Vicke und Ranmarus ...

16.03.2016

Ein Gutachter soll den Schaden im Bahnhofsgebäude unter die Lupe nehmen / Planungen könnten um Wochen zurückgeworfen werden.

16.03.2016
Anzeige