Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Erneut Einbrüche in leere Schule
Lokales Nordwestmecklenburg Erneut Einbrüche in leere Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 12.01.2018
Das Schulgelände in Damshagen macht einen verwahrlosten Eindruck, das Areal grenzt direkt an die Sporthalle. Quelle: Foto: Michael Prochnow, Malte Behnk
Damshagen

Das leerstehende Schulgebäude in Damshagen wird für die Gemeinde immer mehr zum Problemort. In den zurückliegenden Tagen sind Unbekannte erneut in das Objekt eingebrochen. Laut Bürgermeisterin Mandy Krüger (parteilos) sind „nunmehr auch die restlichen Möbel zerstört. Es wird unsinnig demoliert und verwüstet.“ Erst am zurückliegenden Sonntag habe die Gemeindechefin Licht im H-förmigen Gebäude entdeckt. „Etwas mulmig war mir schon, aber ich bin dann doch rein. Es hatten sich wieder Randalierer betätigt, die aber nicht mehr dort waren“, berichtet Krüger.

In Damshagen haben Unbekannte schon mehrfach randaliert / Verkauf lässt auf sich warten.

Mindestens sechs Mal seien Unbekannte bisher schon in die seit 2014 geschlossene Schule eingestiegen. „Eine genaue Zahl können wir gar nicht nennen. Aber im H-Gebäude waren es mindestens vier Einbrüche, im I-Gebäude mit den Fachräumen sind uns zwei bekannt“, zählt Krüger auf. Anfang 2017 war aus den Fachräumen unter anderem eine noch funktionierende Tischkreissäge gestohlen worden. Auch mühevoll sortierte Fotosammlungen wurden verwüstet. Einzelne Bilder ließen die Täter mitgehen oder wurden zerstört.

Im Juni war dann das Haupthaus Ziel der Gauner. Dabei hatten sie die Eingangstür rabiat herausgebrochen, Farben durch die Räume geschleudert sowie Schränke ausgeräumt und den Inhalt auf dem Boden verstreut. „Es wurden auch Wände und Bildschirme besprüht“, ergänzt die Bürgermeisterin. Besonders unappetitlich: Die Täter haben in den Räumlichkeiten zudem ihre Notdurft verrichtet.

Auch die Tür zum Fundus des Damshagener Faschingsclubs war im Sommer aufgebrochen worden. Kostüme wurden gestohlen und der gesamte Konfettivorrat des Faschingsclubs über drei Etagen verteilt (LN berichtete). Und selbst vor dem Schularchiv machten die Chaoten nicht halt. Hier durchwühlten sie Klassenbücher und beschädigten Fenster und Türen.

Die Suche nach den Tätern läuft. In der Gemeinde geht man davon aus, dass es sich bei den Einbrechern stets um die gleichen Personen handelt. Zudem werden junge Protagonisten vermutet. Die Jahrgänge der Klassenbücher, in denen gewühlt wurde, und einige Schmierereien würden dafür sprechen, wie Mandy Krüger erklärt. Die Polizei ermittelt bereits seit Monaten. Beamte konnten bisher einige Spuren der Randalierer sichern. Unter anderem haben sie Graffitis hinterlassen, deren Kombination aus Zahlen und Buchstaben auch häufig in Klütz und der näheren Umgebung aufgetaucht ist. Auf weitere Nachfrage zum aktuellen Ermittlungsstand hat die Polizei bis gestern nicht reagiert.

Die Gemeinde hat bereits Maßnahmen ergriffen. „Wir sichern immer wieder die Eingänge, haben das Archiv in einer kurzfristigen Aktion umgelagert“, erzählt Mandy Krüger. Denn die Einbrüche kosten die ohnehin schon klamme Kommune Geld. Wie viel, das könne die Bürgermeisterin nicht beziffern. „Aber es geht auch darum, dass die Arbeit einiger, die beispielsweise viele Fotos mühevoll zusammengestellt haben, vernichtet wird. Grundsätzlich stört uns die sinnlose Zerstörung“, hadert Krüger.

Abhilfe könnte der geplante Verkauf des alten Schulgebäudes schaffen. Doch dieser lässt weiter auf sich warten. Auf Nachfragen nach Resultaten vertröstet die Bürgermeisterin immer wieder. Seit fast drei Jahren verhandelt die Gemeinde nun schon mit Interessenten. Im November war zuletzt die Rede von Gesprächen mit zwei verbleibenden potenziellen Käufern .

Dazu könnte Gertrud Cordes, Betreiberin der Gutshaus-Hotels in Stellshagen und Parin, gehören. Sie hatte in der Vergangenheit ihr Interesse an einem Kauf angemeldet. Ihr gehört schon eines der Gebäude auf dem Schulgelände. Darin betreibt sie eine Bäckerei. Cordes hatte erklärt, dass sie sich im Schulkomplex eine eigene Nutzung zum Beispiel für Lehrlingsunterkünfte vorstellen könne. Eine andere Firma trat mit Plänen an die Gemeinde heran, auf dem Areal Wohnungen zu entwickeln und weiterzuverkaufen.

„Ich kann dazu leider noch nichts sagen“, vertröstet Mandy Krüger auch dieses Mal wieder. Doch sie betont, dass sie sich in Anbetracht der wiederholten Einbrüche danach sehne, das leerstehende Schulgebäude endlich loszuwerden.

Seit 2014 geschlossen

Das Schulgebäude in Damshagen wurde im Jahr 1968 errichtet. Seit Januar 2014 steht es leer. Damals war in einem der Räume starker Schimmelbefall entdeckt worden. Nach einer Untersuchung des Gesundheitsamtes wurde das Hauptgebäude gesperrt. Bei den Sanierungsarbeiten kam zudem giftige Teerpappe zum Vorschein. Mitte 2014 beschloss die Damshagener Gemeindevertretung, den Schulbetrieb aufzugeben. Eine Bürgerinitiative hatte sich für den Erhalt der Schule eingesetzt.

Daniel Heidmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Teile von seltenen Wracks und Hafenanlagen – auch von Funden vor der Küste Mecklenburgs – werden vor Rügen gelagert, weil die Konservierung an Land zu teuer ist.

12.01.2018

Polizei sichert Knochen an Steilküste von Poel / Verbrechen ist nicht ausgeschlossen.

12.01.2018

Fachkabinette und Fremdsprachen interessieren künftige Fünftklässler und ihre Eltern / Auch Sonderpädagogik ist gefragt.

12.01.2018