Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Erntedankfest in Dassow erntet viel Lob
Lokales Nordwestmecklenburg Erntedankfest in Dassow erntet viel Lob
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 20.09.2017

Viel Lob, wenig Kritik: Das hat das kombinierte Erntedank-, Heimat- und Vereinsfest in Dassow bei den Mitgliedern des städtischen Ausschusses für Soziales, Bildung und Kultur bekommen. Monika Döbler (SPD-Fraktion) zog die Bilanz: „Es war ein sehr schönes Fest.“ Dassow sei am Festwochenende Anfang September wunderschön geschmückt gewesen. Auch habe es viele Stände gegeben. Die Musik am Freitagabend sei gut angekommen. Schade seien dagegen die teils heftigen Regenfälle am Sonnabend gewesen. An dem Tag kehrten viele Dassower nach dem Umzug nicht mehr zum Fest zurück.

Auf die Witterung ging auch die städtische Kulturbeauftragte Andrea Hinrichs ein. Sie sagte: „Dafür, dass das Wetter schlecht war, bin ich eigentlich zufrieden.“ Die Vereine hätten sich gut eingebracht. Andrea Hinrichs lobte auch die Zusammenarbeit mit dem Kreisbauernverband beim Kreiserntedankfest, das diesmal zusammen mit dem Dassower Heimat- und Vereinsfest gefeiert wurde.

Ekkehard Maase (parteilos) sagte: „Ich finde, dass wir ein tolles Fest gefeiert haben.“ Die Kirche sei zeitweise sehr gut besucht gewesen. „Wir hatten volles Haus“, sagte Maase, der als Pastor in Dassow arbeitet.

Einige Dassower bemängelten nach Auskunft von Ausschussmitgliedern, die Absage eines Stargastes sei vor dem geplanten Auftritt nicht ausreichend bekannt gemacht worden, und ein Mann, der über ein Mikro zu den Besuchern sprach, sei offenbar alkoholisiert gewesen. Der Ausschussvorsitzende Christopher Wittenburg (Wählergemeinschaft Ostseestrand) hob in seiner Bilanz hervor:

„Was die Vereine am Fest gemacht haben, war super vielfältig.“ Sehr schön sei gewesen, dass am Sonntag erstmals eine „Bauernolympiade“ mit Spielen für Kinder und Erwachsene veranstaltet wurde. Es sei gut, auch am dritten Festtag die jüngsten Besucher miteinzubeziehen. Wittenburg meinte: „Das sollten wir beibehalten.“

jl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lokalpolitiker fordern Stadt auf, höheren Anteil an Betreuungskosten zu übernehmen.

20.09.2017

Die Gemeindevertreter beschäftigten sich jetzt im Dörphus in Börzow mit dem Vorschlag von Ulf Stegmann, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Stepenitztal, für den ...

20.09.2017

Nach einer Auseinandersetzung in der Wismarer Flüchtlingsunterkunft ermittelt die Polizei.

20.09.2017
Anzeige