Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg „Es muss immer vorwärts gehen“
Lokales Nordwestmecklenburg „Es muss immer vorwärts gehen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 17.05.2018
Befreundet seit der Schulzeit: Marga König aus Upahl-Ausbau (v.l.) und Eleonore Bumann, hier mit Hans-Ulrich Bumann im Bumann-Haus.
Boienhagen

Vergangenen Zeiten hinterhertrauern ist nicht die Sache von Hans-Ulrich Bumann (88), seiner Frau Eleonore (82) und deren Upahler Freundin schon aus Kindheitstagen, Marga König (83). Viel haben sie alle drei erlebt, die Kindheit zu Adolfs Zeiten, die DDR – „in der auch nicht alles einfach war“, wie Marga König sagt – und dann die Wende. Auch wenn sie einige Entwicklungen nicht so schön finden, zum Beispiel: „dass die Jungen heute immerzu mit ihren Telefonen zugange sind.“ Letztlich geht es eben auch nicht mehr ohne das – und stimmen sie dem Credo des ältesten Bumann-Sohnes, Helmut Bumann (65): „Es muss immer vorwärtsgehen“, zu.

Vier Söhne haben die Bumanns, davon ein Zwillingspaar, elf Enkel und zehn Urenkel. Helmut Bumann (65) wohnt gleich nebenan in Upahl und kümmert sich um seine Eltern. Seit der ehemalige LKW-Fahrer in Rente ist, noch mehr. „Manchmal ist er täglich hier“, sagt seine Mutter. „Meine Eltern brauchen Hilfe auf dem Hof“, sagt Helmut Bumann. Das Mähen des großen Anwesens – auf dem die große Familie die meisten ihrer Familienfeste feiert – ist zum Beispiel einer seiner Jobs. „Heute habe ich ja auch mehr Zeit als früher“, sagt Helmut Bumann – der neben seinem Beruf 20 Jahre lang als Wehrführer die Freiwillige Feuerwehr Upahl geleitet hat. Heute ist er immer noch mit dabei, genau wie sein Sohn und seine beiden Enkeltöchter. Allerdings muss auch das eigene Gehöft in Upahl in Schuss gehalten werden.

Marga König und Eleonore Bumann sind richtig gute Freundinnen. Wenn sie sich nicht sehen können, telefonieren sie. „Es ist wichtig, eine Freundin zu haben, mit der man über alles sprechen kann.“, sagt Marga König. „Der man vertrauen kann und weiß, das Anvertraute bleibt, wo es bleiben soll“, fügt Eleonore Bumann hinzu.

ame

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neu-Dorfbewohner versuchen ein anderes Modell von Landwirtschaft in der Region zu etablieren.

17.05.2018

Schienen werden vormontiert und bis nach Gutow verlegt.

17.05.2018

Einwohner des Dorfes treffen sich am Welttag der Vereinten Nationen.

17.05.2018