Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg FC Schönberg gewinnt erstmals Wittingercup
Lokales Nordwestmecklenburg FC Schönberg gewinnt erstmals Wittingercup
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.12.2012
Dorf Mecklenburg

Nach dem FC Anker Wismar (2002, 2003, 2005, 2007, 2008, 2010, 2011), der TSG Wismar (1999, 2000, 2001), dem VfL Neukloster (2006, 2009), dem Mecklenburger SV (Turnierauftakt 1998) und dem Grevesmühlener FC (2004) trug sich am Freitag Abend der FC Schönberg als sechster Verein in die Siegerchronik beim Wittingercup in Dorf Mecklenburg ein. In der Besetzung Kevin Klasen, Hannes Köhn, Daniel Erpen-Köhn (2 Tore), Patrick Piesker, Sahid Wahab (4), Tom Körner, Denny Jeske, Jonny Jahnke (3) und Marko Pajonk (4) sowie Kamil Krol machten die Maurinekicker damit gleichzeitig ihrem Vorsitzenden Wilfried Rohloff ein nachträgliches Geschenk zu seinem 58. Geburtstag zwei Tage zuvor. Ein kleine Überraschung hatten sich die Veranstalter bei der Siegerehrung für Schönberg „Hallentrainer“ Jürgen Rohloff einfallen lassen. Nach dem Mecklenburger SV, dem Grevesmühlener FC und dem FC Anker feierte er seinen vierten Wittingercup mit der vierten Mannschaft. Zudem stellte der Verbandsligazweite mit Marco Pajonk auch den besten Spieler der diesjährigen Turnierauflage. Der siebenfache Cupsieger und Titelverteidiger FC Anker Wismar enttäuschte hingegen in der voll besetzten Halle die Zuschauer. Für Trainer Timo Lange, der nur mit einer Rumpfelf angereist war, war nach den Niederlagen gegen den PSV Wismar (0:1) und den FC Schönberg (2:4 nach 2:1-Führung) bereits in der Vorrunde Schluss. Am Ende reichte es aber noch zu Platz 5.

Im Gegensatz zum ersten Hallenauftritt vor einer Woche in Neukloster (Platz 6) marschierten die Schönberger letztlich souverän durch ihre Gruppe und trafen im Halbfinale auf den FC Eintracht Schwerin. Dort lagen sie zwar 1:2 hinten, doch Jonny Jahnke und Daniel Erpen-Köhn drehten die Partie in ein 3:2. Im Endspiel hieß dann der Gegner PSV Wismar, den man in der Vorrunde 3:0 besiegt hatte. Trotz zahlreicher bester Chancen blieb das Finale jedoch ohne Tore, so dass die Entscheidung wie im Vorjahr (damals verlor der FC 95 gegen den FC Anker) im Neunmeterschießen fallen musste.

Protosowitzki 1:0 glich Wahab aus, Günthers 2:1 egalisierte Pajonk. Dann parierte Torhüter Kevin Klasen den Strafstoß von Maximilian Voß. Jeske nutzte die große Chance und schoss sein Team zum Pokalsieg.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Nummer ist nichts für Frostbeulen. „Aber ganz so schlimm ist es auch nicht“, sagt Susanne Jacke vom DUC Lübeck, die am zweiten Weihnachtsfeiertag mit Tauchern aus Grevesmühlen und der Hansestadt in den Ploggensee stieg.

28.12.2012

Für Auftraggeber ist er ein „konkurrenzfähigster Partner“.

28.12.2012

Riesenglück hatten zwei Männer, die Donnerstagnacht einen schweren Unfall in Grevesmühlen überlebt haben.

21.12.2012