Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Fest der Superlative lockte 4087 Gäste nach Wotenitz
Lokales Nordwestmecklenburg Fest der Superlative lockte 4087 Gäste nach Wotenitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 04.06.2016

Eckhard Bomball (62) strahlte gestern mit der Sonne um die Wette. Der Amtsvorsteher des Zweckverbandes Grevesmühlen war bestens drauf angesichts der Temperaturen von 25 Grad und so vielen Gästen beim 13. Kinder-Umwelt-Tag in Wotenitz. 4087 große und kleine Besucher waren auf das Gelände des Naturlehrpfades gekommen, darunter auch Landrätin Kerstin Weiss (SPD), Grevesmühlens Bürgermeister Jürgen Ditz (CDU) und Schönbergs Stadtoberhaupt Lutz Götze (SPD-Fraktion). Drei Tage nach dem offiziellen Kindertag sponserten der Zweckverband und zahlreiche Kooperationspartner ein riesiges Volksfest auf 50000 Quadratmetern, was mehr als sieben Fußballfelder entspricht. Den Kindern machte es sichtlich Spaß. Johann Ole (6) aus Boltenhagen fuhr auf dem Wasser mit einem sogenannten Powerpaddler vor und wieder zurück, war dabei hochkonzentriert. Seine Mutter Kathrin Felgenhauer (36) stand neben dem Wasserbecken und strahlte: „Hier ist so viel los.

Zur Galerie
Großer Andrang herrschte beim Aqua-Zorbing (l.). In einem Kunststoffball konnten Kinder übers Wasser gehen – ohne dabei nass zu werden. Neben Falken gab es auf dem Gelände auch Tauben zu sehen (r.).

Alles ist so aufregend für Johann Ole. Einfach toll.“

Großer Andrang herrschte auch beim Aqua-Zorbing. In einem mit Luft gefüllten Kunststoffball konnten die Jungen und Mädchen einen Traum wahr werden lassen und über Wasser gehen – ohne dabei nass zu werden.

Ein echter Hingucker beim Kinder-Umwelt-Tag war die Arbeit von Sven Eggers. Der 42-jährige aus Grevesmühlen ist Kettensägen-Schnitzer. Er zeigte den zahlreichen Zuschauern, wie man aus einem 2,30 Meter und 70 Zentimeter dicken Aspen-Holzstamm eine rustikale Bank macht – mit nichts anderem als einer Kettensäge. Die Bank wurde am späten Nachmittag versteigert. Das Höchstgebot: 400 Euro. Das Geld ist für den Kinder-Umwelt-Tag im nächsten Jahr.

Großes Interesse herrschte auch am Stand von Ralf Godanek. Der Grevesmühlener arbeitet beim Zweckverband. In seiner Freizeit widmet er sich seit 28 Jahren seltenen Vögeln; der 47-Jährige ist Falkner.

In Wotenitz hatte Godanek einen Sakerfalken dabei. Die gehen normalerweise in Bulgarien und anderen osteuropäischen Steppen und Waldsteppen auf Jagd. Finn Lukas Malcharczik (7) aus Boltenhagen ließ

es sich nicht nehmen, das namenlose, 1,2 Kilogramm schwere Tier auf den Arm zu nehmen und zu streicheln.

Einen der anstrengendsten Jobs hatten Maria Scherpelz (25) und Stefan Woitanowski (27). Sie schlüpften bei der Wärme abwechselnd in das Kostüm von Zweckverband-Maskottchen Willi Wasser, herzten die Kinder, winkten fast den ganzen Tag und waren natürlich ein begehrtes Fotomotiv. „Das ist schon anstrengend, aber es macht sehr viel Spaß. Die Kinder lieben Willi“, sagte Maria Scherpelz aus Rüting, für die es eine Premiere war. Deutlich mehr Erfahrung als Willi Wasser hat Stefan Woitanowski. Der Grevesmühlener zog das Kostüm schon zum vierten Mal an. „Bei der brütenden Hitze kommt man schnell ins Schwitzen. Deshalb geht das auch nur maximal eine dreiviertel Stunde.“

Der 13. Kinder-Umwelt-Tag war ein Fest der Superlative, das sich der Zweckverband 15000 Euro kosten lassen hat. Damit alles reibungslos klappt, haben 170 Mitarbeiter der Unternehmensgruppe Zweckverband mit angepackt. Hinzu kommen noch einmal 60 Kooperationspartner.

Jessica und Julian (2) Haack waren aus Reinfeld angereist. Sie spielten an einem Wasserrad – sehr zur Freude von Eckhard Bomball. Denn: „Es geht uns weniger um das Fest an sich, sondern vielmehr darum, unseren Auftrag in der Umweltbildung nachzukommen.“

Zahlen und Fakten

Zum 13. Mal fand der Kinder-Umwelt-Tag in Wotenitz auf dem Gelände des Zweckverbandes statt.

4087große und kleine Gäste schauten gestern vorbei. Mit Beginn der Veranstaltung im Jahr 2004 zählten die Veranstalter etwa 1000 Gäste. Der Zweckverband gab rund 15000 Euro für das Fest der Superlative aus.

Maskottchen Willi Wasser ist seit 2004 ein ständiger Begleiter der öffentlichen Aktivitäten des Zweckverbandes Grevesmühlen.

Steffen Oldörp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kletterpark Boltenhagen gibt es ein neues Element: den Tarzansprung – Er befindet sich in zehn Meter Höhe.

04.06.2016

Utensilien stellten sich als Requisiten zur Fernsehserien „Soko Wismar“ heraus.

04.06.2016

Die Idee fand großen Anklang in der Kita „Am Lustgarten“ in Grevesmühlen: ein Kuchenbasar für krebs- und chronisch kranke Kinder, für die der Förderverein Hanse-Tour ...

04.06.2016
Anzeige