Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Fischer spendet 1000 Euro an Lebensretter
Lokales Nordwestmecklenburg Fischer spendet 1000 Euro an Lebensretter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 24.07.2017
Uwe Dunkelmann (M.), seine Frau Steffi, Enkel Leon und Erhard Schellschmidt (r.) überreichten 1000 Euro an Lars Pudschun (l.), Steffen Hartig (3. v. l.) und Thomas Lietz (2. v. r.) von der DGzRS. Quelle: Foto: Malte Behnk

Die Besatzung des Seenotrettungsboots „Günther Schöps“ ist im vergangenen Jahr zu 62 Einsätzen auf der Ostsee zwischen dem Klützer Winkel und der Halbinsel Wustrow ausgerückt. In den meisten Fällen handelte es sich dabei um technische Hilfeleistungen. Immer wieder retten die Ehrenamtler der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) aber auch Menschenleben oder müssen Personen bergen, die in der Ostsee verstorben sind.

Um sich für ihren täglichen Einsatz auf der Ostsee zu bedanken, hat der Boltenhagener Fischer Uwe Dunkelmann den Seenotrettern der Station in Timmendorf auf Poel jetzt eine Spende von 1000 Euro überreicht. Das Geld kam bei einer Versteigerung von maritimen Gegenständen bei der Feier zum hundertjährigen Bestehen des Fischereibetriebs Dunkelmann zusammen. Thomas Lietz, Vormann der Seenotretter-Station, freute sich über die Spende. „Wir haben an unserem Gebäude einiges zu machen, zum Beispiel an dem neu gebauten Unterstand“, sagte Lietz. Uwe Dunkelmann betonte die Bedeutung der Ehrenamtler. „Es ist wichtig, hier Leute zu haben, die sich im Revier auskennen und zu jeder Zeit helfen“, sagte er.

mab

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spielsucht als Grund für Straftaten / 34-jähriger Angeklagter hat über Jahre hinweg Geld beiseitegeschafft.

24.07.2017

Nachdem ein Quad-Fahrer am vergangenen Sonnabend bei Zickhusen beim Versuch, eine 360-Grad-Drehung auszuführen, die Kontrolle über das Fahrzeug verlor, ermittelt nun die Kriminalpolizei.

24.07.2017

Land überweist Nordwestmecklenburg 62 000 Euro / Upahl bekommt davon 3434 Euro.

24.07.2017
Anzeige