Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Fotos machen Geschichte lebendig
Lokales Nordwestmecklenburg Fotos machen Geschichte lebendig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 18.04.2017
Auch auf dem Dorf ließ es sich gut speisen – hier die Gaststätte „Letzter Heller“ in Neu Degtow in den 1980er Jahren, die es noch heute gibt.

Können Sie sich noch erinnern, wie gut besucht die Veranstaltungen an der Freilichtbühne am Tannenberg in Grevesmühlen waren? Ob Musik, Theater oder Akrobatik – Menschen aus Grevesmühlen und Umgebung liefen in Scharen zur Kulturstätte im Wald. Unter anderem darüber berichtet Eckart Redersborg in seiner neuen Chronik, die zum Stadtfest in diesem Sommer erscheint. Sie erzählt von den Jahren 1945 bis 1989. In diesen 44 Jahren ist in der Stadt viel passiert: Schulen wurden gebaut, gegen ehemalige Schüler der Oberschule in Grevesmühlen wurde ein Prozess geführt, Sportwettkämpfe wurden veranstaltet, archäologische Ausgrabungen bei den Großsteingräbern im Everstorfer Forst erbrachten neue wissenschaftliche Kenntnisse, es gab bauliche Veränderungen an der Nikolaikirche und vieles mehr. Beschreibungen zu all den Ereignissen sind in der Chronik zu finden, die der 80-jährige Ortschronist Eckart Redersborg liebevoll zu Papier brachte.

Zur Galerie
Karl-Ernst Schmidt (75) durchstöberte sein Archiv und stellte den LN wertvolles Bildmaterial zur Verfügung.

Die neue Chronik

Interessenten können das neue Werk von Eckart Redersborg für 30 Euro beim Heimatverein, im Stadtmuseum, im Fotogeschäft Pleines sowie in den Buchhandlungen Schnürl & Müller und Peplau oder direkt bei Eckart Redersborg bestellen. Nach Erscheinen im Juni kostet es im Buchhandel 37,50 Euro.

Geschichte lebt von Bildern. Deshalb durchstöberte Karl-Ernst Schmidt, der seit Jahren für die Lübecker Nachrichten als Fotograf unterwegs ist, sein Archiv und stellte uns wertvolles Material zur Verfügung. Na, werden Erinnerungen wach? Am traurigsten ist er darüber, dass die Freilichtbühne im Sommer 2000 zugeschüttet worden ist. „Dort waren sehr viele schöne Veranstaltungen“, erinnert sich der 75-Jährige.

Jana Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 8. April hat sich erstmals eine Gruppe von trauernden Menschen in Boltenhagen getroffen, Brigitta Hilscher, Pirina Kittel und Christiane Meier hatten zum „Trauerkaffee“ eingeladen.

18.04.2017

Manchmal reicht eine Silbe, um die Fantasie in Gang zu setzen. So auch, als ich auf einer Karte einen Bachlauf namens Plastbach fand. Oft haben die Namen ja mit einer Besonderheit der Umgebung zu tun.

18.04.2017

Die Stadt Klütz will in diesem Jahr vier weitere Fahrgastunterstände an Bushaltestellen erneuern.

18.04.2017
Anzeige