Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Freibad: Vorsitzender räumt mit Gerüchten auf
Lokales Nordwestmecklenburg Freibad: Vorsitzender räumt mit Gerüchten auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 21.12.2017

Mehr als 14000 Besucher zählte das Freibad am Ploggensee in Grevesmühlen in diesem Jahr. Zahlreiche Spenden gingen auf dem Vereinskonto ein, der Sprungturm ist fertig, die Anlage in einem tadellosen Zustand, und Zahl und Qualität der Veranstaltungen steigen jährlich. Benny Andersson, der Vorsitzende des Vereins, der das Freibad betreibt, könnte sich angesichts dieser Bilanz entspannt zurücklehnen. Doch davon ist der Unternehmer weit entfernt. Nach dem Tod des langjährigen Vorsitzenden Jürgen Bühring in diesem Jahr gab es zahlreiche Veränderungen im Verein.

Und die sorgen für einige Nachbeben. „Es gibt immer wieder Gerüchte, dass das Freibad privatisiert werden soll, die Preise steigen oder die Schwimmkurse im kommenden Jahr nicht stattfinden werden“, erklärt Benny Andersson und fügt hinzu: „Und nichts davon stimmt.“

Die Eintrittspreise (Erwachsene zwei Euro, Kinder ein Euro) bleiben auf dem gleichen Niveau wie in den Vorjahren. Eine Privatisierung des Freibades, das übrigens der Stadt gehört und vom Verein betrieben wird, sei überhaupt kein Thema. „Und die Zahl der Schwimmkurse steigt im nächsten Jahr.“ Denn neben Reinhard Galda, der weiterhin die Kurse im Freibad anbieten wird, erweitern die Rettungsschwimmer des Deutschen Rotes Kreuzes (DRK) ihr Angebot. Vier bis sechs Lehrgänge wird das DRK laut Andersson anbieten.

Im September drohte der Verein zu zerbrechen, als es unter den Mitgliedern zu Auseinandersetzungen über die Philosophie des Vereins kam. Benny Andersson und Michael Begemann hatten bereits mit dem Gedanken gespielt, zurückzutreten. Doch es kam anders. Stattdessen warfen einige der ehemaligen aktiven Mitglieder das Handtuch, Benny Andersson nahm die Herausforderung an. Doch Ruhe ist immer noch nicht eingekehrt. „Es ist schade, dass solche Gerüchte gestreut werden, aber wir sind auf einem guten Weg. Und davon lassen wir uns nicht abbringen.“

Inzwischen gibt es auch neue Mitglieder im Verein, der auch weiterhin Unterstützer und Helfer sucht. Auch der Betrieb des Kiosks ist für die nächste Saison gesichert. „Wir haben zum Glück genügend Helfer, die sich darum kümmern werden“, betont Benny Andersson. Auch die großen Veranstaltungen wie der Aluman (7. Juli) und die Badewannenregatta (11. August) sind gesichert. Und es gibt mehr Platz für alle Badegäste, in den vergangenen Wochen ist ein Teil des Schilfgürtels bereits zurückgeschnitten worden. Im Januar wird ein Schwimmbagger weiter dafür sorgen, dass das Freibad auch genügend Platz hat. „Wir haben die Genehmigung vom Landkreis, dass wir bis Ende Februar arbeiten können. Das reicht, um wieder einen vernünftigen Badebereich anbieten zu können. Aber das Schilf ist schon ein Problem.“

Termin: Offizieller Saisonstart ist am 1. Mai, morgen werden die Taucher den traditionellen Tannenbaum versenken. Herausgeholt wird er am zweiten Weihnachtsfeiertag ab 10 Uhr im Freibad.

M. Prochnow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rankendorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Roggenstorf, die wiederum zum Amt Grevesmühlen-Land gehört. Weitere Ortsteile sind Alt-Greschendorf, Grevenstein und Tramm.

21.12.2017

Der neue Spielplatz auf der Bürgerwiese in Grevesmühlen ist gestern eingeweiht worden.

21.12.2017

Das Ehepaar Mock lebt seit 1995 in Rankendorf. Sein Zuhause ist ein Gebäude mit hohem Wieder- erkennungswert.

21.12.2017
Anzeige