Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Für Radler führt offiziell nur ein Weg durch Boltenhagen
Lokales Nordwestmecklenburg Für Radler führt offiziell nur ein Weg durch Boltenhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 18.08.2017
Bei dichtem Verkehr ist es mit dem Rad auf der Straße gefährlich. Auf dem Geh- und Radweg ist es eng. Quelle: Foto: Behnk

Wer im Sommer Urlaub an der mecklenburgischen Ostsee macht, darf nicht jeden Tag mit Strandwetter rechnen. Viele andere Freizeitbeschäftigungen bietet das Ostseebad und viele Urlauber erkunden den Ort und seine Umgebung gerne mit dem Fahrrad. Doch die Situation der Radwege in Boltenhagen ist verbesserungswürdig.

„„Viele nutzen das Rad, um sich im Ort einfacher fortbewegen zu können. Sie fahren morgens zum Bäcker und später zum Strand.“ André Kalfack, Fahrrad-Verleiher

Im Ostseebad gibt es eigentlich klare Regeln, wo mit dem Rad gefahren werden darf, nur ist die Beschilderung nicht immer deutlich oder es sind zu wenige Schilder aufgestellt. Radfahrer sind nämlich fast überall und die Klingel ein viel gespieltes Instrument im Ostseebad. Auf der Mittelpromenade und auf der Strandpromenade, die beide parallel zur Ostseeallee verlaufen, sowie entlang der Hauptstraße treffen Fußgänger und Radfahrer aufeinander. Doch nur der Fußweg entlang der Ostseeallee ist gleichzeitig Radweg. Ihn dürfen Radfahrer benutzen. Die Strandpromenade und die Mittelpromenade bis zum Übergang in einen verkehrsberuhigten Bereich in Tarnewitz sind eigentlich für sie tabu.

Vor allem im Ortszentrum wird es in der Badesaison eng und die Radfahrer müssen absteigen, um Fußgänger nicht zu gefährden. Laut einer Anordnung des Landkreises soll die Beschilderung des kombinierten Geh- und Radweges so geändert werden, dass das Radfahren auf der Fahrbahn der Ostseeallee auch ermöglicht wird. Der europäische Radwanderweg soll also zum Gehweg umgewidmet werden, den Radfahrer benutzen dürfen, wenn sie nicht auf der Straße fahren wollen.

Doch das Fahren auf der Straße ist bei dem dichten Verkehrsaufkommen in der Saison nicht ungefährlich. Erst vor einer Woche wurde eine 74-jährige Radlerin verletzt, als sie im Kreisverkehr in Boltenhagen von einem Geländewagen gestriffen wurde. Sie war auf der Straße gefahren, anstatt den kombinierten Geh- und Radweg zu nutzen. „Dieser Unfall zeigt, dass es gefährlich ist, die Radfahrer auf die Straße zu schicken“, sagt Boltenhagens Bürgermeister Christian Schmiedeberg (CDU), der schon vor zwei Jahren der Entscheidung des Landkreises widersprechen wollte. Das sei aber nicht möglich, wurde ihm und der Gemeindevertretung mitgeteilt. „Aus unserer Sicht sorgt diese Anordnung nicht für mehr Sicherheit, aber solange die Schilder stehen, gilt die bisherige Regelung“, sagt der Bürgermeister.

Dass der Zustand mit sehr vielen Fußgängern und Radlern während der Saison nicht glücklich ist, sieht der Bürgermeister auch. „Wir wollen das mit dem Bau der Dünenpromenade lösen und arbeiten auch mit dem Verkehrskonzept daran“, sagt er. „Schließlich nimmt der Fahrradtourismus immer mehr zu und es kommen die E-Bikes hinzu, die doch ziemlich schnell fahren“, sagt Schmiedeberg. „In der Saison ist es nicht einfach hier“, sagt auch André Kalfack, der an der Ostseeallee einen Fahrradverleih betreibt. Kunden, die bei ihm einen Drahtesel mieten, fragen oft, wo sie im Ort damit fahren dürfen.

„Ich erkläre dann, dass es nur die Straße und den kombinierten Geh- und Radweg gibt“, sagt er. Meistens würden sich Fußgänger und Radfahrer auch arrangieren. „Die gegenseitige Rücksichtnahme ist schon wichtig“, betont Kalfack. Eine Idee, wie Boltenhagen auch für Radfahrer sicherer werden könnte, hat er selbst nicht. „Eine Entlastungsstraße wäre gut, aber die kann ja nicht durch die Wiesen gebaut werden“, sagt er.

Viele Urlauber würden Radtouren außerhalb des Ostseebads machen, wo das Radwegenetz ausgebaut wird. „Aber viele nutzen das Rad, um sich im Ort einfacher fortbewegen zu können. Sie fahren morgens zum Bäcker und später zum Strand. Das Auto lassen viele in der Garage, weil man damit schlechter vorwärtskommt und einen Parkplatz suchen muss“, sagt Kalfack.

Malte Behnk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nordwestmecklenburg Ungelöst: Ein mysteriöser Kriminalfall aus dem Jahr 1979 - Die Suche nach Karin Grabowskis Mörder

1979 verschwand Krankenschwester Karin Grabowski auf dem Weg von Bernstorf nach Grevesmühlen. Tage später wird die Leiche der jungen Frau entdeckt. Der Mörder wird nie gefunden. Was bleibt, ist ein Verdacht.

18.08.2017

Heute Abend wird der Park des Kulturguts in Dönkendorf ab 18 Uhr wieder zum Musiktheater.

18.08.2017

Seit 2010 gab es Ausstellungen / Archiv des „Raum für Fotografie“ wird an zwei Tagen aufgelöst.

18.08.2017
Anzeige