Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Gefährliches Falschparken in strandnahen Waldstücken
Lokales Nordwestmecklenburg Gefährliches Falschparken in strandnahen Waldstücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 30.08.2016
Falschparker stellen ihre Autos im Wald ab. Quelle: Christian Schmiedeberg

Auch wenn das Wetter zeitweise nicht so sommerlich ist, bevölkern seit Wochen Urlauber und Tagesgäste das Ostseebad Boltenhagen. Doch nach wie vor hat die Gemeinde ein Problem mit dem Verkehr. Zu viele Autos fahren ins Zentrum und zu viele Autos werden illegal abgestellt.

Der Kiefernwald ist alt und trocken. Das ist richtig gefährlich, dort zu parken.“Christian Schmiedeberg, Bürgermeister

Bürgermeister Christian Schmiedeberg (CDU) ärgert sich aktuell vor allem über falsch geparkte Autos in den strandnahen Waldgebieten. „Im Bereich des Schwanenwegs waren am Wochenende die Straßenränder zugeparkt“, berichtet er. Die Straßen Schwanenweg, Rallenweg und Rabenweg sind verkehrsberuhigte Bereiche, in denen parkende Autos entweder den Fußweg oder die Fahrbahn blockieren. Außerdem hätten die falsch abgestellten Wagen nicht nur am Straßenrand, sondern auch im Wald geparkt, was den Bürgermeister besonders ärgert. „Das sind Kiefernwälder, da ist alles alt und trocken. Das ist richtig gefährlich, dort zu parken“, sagt Schmiedeberg. Er befürchtet, dass durch die falsch abgestellten Autos ein Brand entstehen könnte. Außerdem seien die betroffenen Bereiche eigentlich für Fußgänger gedacht. „In diesem Bereich wird immer noch wild geparkt, obwohl wir eine zusätzliche Politesse eingestellt haben“, sagt er verärgert, auch wenn sich die Situation in Teilen des Ostseebades durch verstärkte Kontrollen bereits verbessert habe. Schmiedeberg appelliert an die Vernunft der Strandbesucher. Sollten sie als Falschparker erwischt werden, droht ihnen ein Verwarngeld von 15 Euro.

„Es gibt genügend Parkplätze direkt an der Ostseeallee, einige kostenpflichtige Großparkplätze wie beim Reiterhof und nicht zuletzt an den Ortseingängen die kostenfreien Flächen“, sagt der Bürgermeister. Er freut sich, dass die Flächen der über drei Jahre getesteten Park&Ride-Plätze in Tarnewitz und bei Wichmannsdorf noch immer gut angenommen werden, obwohl dort kein Shuttle-Service mehr angeboten wird. „Wir arbeiten an den Verträgen mit Nahbus, dass die Plätze angefahren werden“, so Schmiedeberg. Außerdem arbeitet die Gemeinde an den Ausbauplänen für die zwei Parkplätze an den Ortseingängen. Sie sollen gepflastert werden und Bushaltestellen bekommen. Diese Planungen für die Fläche in Tarnewitz sind so gut wie abgeschlossen. Für den Großparkplatz am Ortseingang bei Wichmannsdorf fehlt noch ein Bebauungsplan. Malte Behnk

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gemeinde wertet Brachland im Grünen Band auf / Die dadurch geschaffenen Ökopunkte verkauft sie.

30.08.2016

Zum fünften Mal bringt die Reihe „Starke Stücke – Berührt und diskutiert“ emotional berührende und kontroverse Filme auf die Leinwand und ins offene Gespräch.

30.08.2016

Größte Schäden im Mauerwerk werden behoben / 100000 Euro stehen für die Baumaßnahme zur Verfügung / Stiftung und EU geben Geld dazu.

30.08.2016
Anzeige