Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Gericht verhängt Geldstrafe nach Streit im Treppenhaus
Lokales Nordwestmecklenburg Gericht verhängt Geldstrafe nach Streit im Treppenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 17.03.2016

Im Dassower Nachbarschaftsstreit hat das Amtsgericht in Wismar ein Urteil gesprochen. Der angeklagten Kerstin J. wurde vorgeworfen, eine Bewohnerin des Mehrfamilienhauses beleidigt, ihr gedroht und die Wohnungstür eingetreten zu haben. Die Polizei war mehrfach ausgerückt (die LN berichteten). Die 47-Jährige streitet die Vorwürfe nach wie vor ab.

Nachdem bereits die geschädigte Nachbarin G. ausgesagt hatte, sind in dieser Woche zwei weitere Zeugen geladen gewesen.

Der Polizeibeamte Detlef H. konnte den Vorwurf der Sachbeschädigung bestätigen. „Wir wurden in das Haus gerufen. Frau J. war aufgebracht und stand im Flur. Den Schaden an der Tür hat man nicht sofort gesehen, aber sie ließ sich nicht schließen.“ Die Nachbarin G. hatte ihre Wohnungstür noch nicht ganz geschlossen, als die Angeklagte dagegen getreten haben soll. Die Tür sei aufgeflogen und habe den Türrahmen zum Badezimmer beschädigt. „Der Abdruck der Klinke war deutlich zu erkennen“, erklärte der Polizist. Zudem habe die Beschuldigte ihn und seinen Kollegen beschimpft, berichtete er.

J. schüttelte während der Schilderungen den Kopf: „An dem Tag war die Tür nicht kaputt. Das ist erst später passiert“, erwiderte sie. Und sie sei nicht für den Schaden verantwortlich.

Mehrfach soll die Hartz IV-Empfängerin im Hausflur laut geworden sein. „Ich habe die Beschimpfung gehört“, erinnerte sich Laura R., die im Haus zu Besuch gewesen war. „Ich habe geklingelt und gesagt,dass sie die Musik leiser machen soll“, wehrte sich die Angeklagte. Dass sie ihre Nachbarin G. einmal beleidigt und bedroht habe, könne so gewesen sein, gab sie dann zu. Die Frau soll in allen Fällen alkoholisiert gewesen sein. Für die Staatsanwaltschaft reichten die Angaben der Zeugen aus. Sie forderte 60 Tagessätze zu je zehn Euro, also 600 Euro Strafe. Dass die Beschuldigte nicht vorbestraft ist, wirkte sich positiv aus.

„Ich kann mir vorstellen, dass die Provokationen nicht immer von ihnen ausgegangen ist“, sagte Richter Hinrich Dimpker bei der Urteilsverkündung. Es habe in der Vergangenheit immerhin Anzeigen von beiden Seiten gegeben. Er verurteilte die 47-Jährige zu einer Geldstrafe von insgesamt 500 Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Von Manuela Wilk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

22. Mai 1337: Abgeordnete des Rats von Lübeck melden ihrem Rat von Grevesmühlen aus, daß der Fürst von Mecklenburg zur Verhandlung noch nicht eingetroffen ist: ...

17.03.2016

Reinigungskräfte im Landkreis Nordwestmecklenburg bekommen einen höheren Mindestlohn: Wer in der Gebäudereinigung arbeitet, muss einen Stundenlohn von mindestens 8,70 Euro bekommen.

17.03.2016

Wegen fehlender Informationen lehnten die Kommunalpolitiker mehrere Beschlüsse ab.

17.03.2016
Anzeige