Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Gostorfer feiern trotz Regen
Lokales Nordwestmecklenburg Gostorfer feiern trotz Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 05.07.2017
Für die kleinen Gäste gab es einige Stationen, die Hüpfburg musste aber aufgrund des Wetters abbestellt werden. Quelle: Fotos: Karl-Ernst Schmidt

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung – unter diesem Motto lief das Sportfest des Gostorfer SV vor wenigen Tagen. Nachdem aufgrund des Dauerregens kurzzeitig über eine Absage der Veranstaltung nachgedacht wurde, entschieden sich die Organisatoren, die Alten Herren des GSV, alles wie geplant durchzuziehen. Lediglich die Hüpfburg musste zum Unmut der kleinen Gäste abbestellt werden.

Das schlechte Wetter hatte gegen die gute Stimmung keine Chance / Einwohner feiern mit Verein.

Der Verein

Im Juli 1955, damals noch als „BSG Traktor Gostorf“ gegründet, bietet der GSV heute Herrenfußball, Frauenfußball, Gymnastik, Step Aerobic, Line- Dance, Kraftsport und Tischtennis an.

Neben einem Fußballturnier gab es ein Volleyballturnier und etliche andere Angebote auf und rund um die Gostorfer Festwiese. Nach der Vorstellung und Begrüßung aller zwölf Fußball-Mannschaften durch den Turnierleiter Gerd Rieckhoff, verabschiedete der Vereinsvorsitzende Jörg Millbrecht zwei langjährige Spieler der 1. Männermannschaft. Daniel Skibbe und David Millbrecht werden ab der kommenden Saison nicht mehr für die „Erste“ auflaufen. Aber wie sie versicherten, werden sie auch in Zukunft dem Verein die Treue halten.

Beim Volleyball traten in diesem Jahr fünf Mannschaften gegeneinander an. Team Damshagen, Börzower Volleymix , Sievershagen I und II und das Gostorfer Team. Es war ein spannendes und knappes Kräftemessen aller Mannschaften. So hatten die Siegerteams auf dem Podium alle jeweils sechs Partien gewonnen. Nur das Punktekonto entschied über die Platzierungen. Als Sieger ging in diesem Jahr Sievershagen I vom Platz, gefolgt vom Börzower Volleymix und dem Team Damshagen, das als Titelverteidiger ins Rennen gegangen war. Die Gostorfer belegten den vierten Platz und blieben damit den Erwartungen zurück. Die Rote Laterne ging der Vollständigkeit halber auch mit nach Sievershagen.

Im Fußball gab es in diesem Jahr eine kleine Besonderheit. Neben den sechs traditionellen Mannschaften wie „Raupe Börzow“, GSV Damen, GSV Männer, GSV Alte Herren, Ü 60 „Bliev dran MV“ und Ü 60 Lok Rostock hatten sich die Gostorfer Gäste aus Hohendodeleben eingeladen. Gegen jene Mannschaft bestritten die Alten Herren im vergangenem Jahr ihr Freundschaftsspiel im alljährlichen Trainingslager in der Nähe von Magdeburg. Titelverteidiger war die erste Männermannschaft des GSV. Wie auch im Volleyball gab es viele spannende Spiele, hitzige Situationen und enge Schiedsrichterentscheidungen. Der Wanderpokal geht in diesem Jahr etwas überraschend nach Hohendodeleben, was aber gleichzeitig ein Wiedersehen mit den Sportfreunden im kommenden Jahr bedeutet. Punktgleich, mit einem schlechteren Torverhältnis landete die erste Mannschaft der Gastgeber auf dem zweiten Platz. Mit zwei Punkten weniger belegten die Damen des GSV einen beachtlichen dritten Platz und verwiesen damit die etwas in die Jahre gekommene „Raupe Börzow“ auf den vierten Rang. „Bliev dran“ MV mit dem GSV-Ehrenmitglied Karl Heinz Lemcke im Tor, landete vor den Alten Herren des GSV auf dem fünften Platz.

Platz 7 ging an die Ü 60 des ESV Lok Rostock. Neben reichlich Sport gab es auch Aktivitäten für die großen und kleinen Gäste des Festes. An verschiedenen Stationen konnte sie unter anderem ihre Geschicklichkeit prüfen und Preise gewinnen.

Nico Radke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gemeinden fördern Lehrgänge mit 270 Euro pro Platz.

05.07.2017

Ab Ende Juli fahren mehr Busse über die Dörfer.

05.07.2017

in der Bahnhofstraße / Eltern freuen sich auf Betreuungsplätze.

05.07.2017
Anzeige