Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Grevesmühlener Eselfohlen: Anzeige gegen Zirkus wegen Tierquälerei
Lokales Nordwestmecklenburg Grevesmühlener Eselfohlen: Anzeige gegen Zirkus wegen Tierquälerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 08.01.2013

Nach der Geburt eines Esels im Zirkus Malford hat die Tierrechtsorganisation Peta Anzeige erstattet. Der Zirkus gastiert derzeit in Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg). Nach den Tierschutzvorgaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums dürften hochschwangere und säugende Tiere keinen Reisestrapazen ausgesetzt werden, teilte Peta am Dienstag in Gerlingen mit.

Die Organisation forderte das Kreisveterinäramt auf, ein Bußgeldverfahren gegen den Zirkus einzuleiten und für die Eselmutter und das Fohlen umgehend ein Reiseverbot zu verhängen. „Tierbabys sind die neue Masche der Zirkusbetriebe, um Besucher anzulocken“, monierte Peter Höffken von Peta.

Der Seniorchef des Zirkus, Georg Sperlich, berichtete, das Eselmädchen sei in der vorigen Woche in Bobitz unweit von Grevesmühlen zur Welt gekommen. Der Zirkus habe dort einige Ruhetage eingelegt. „Wir halten die Tiere artgerecht“, sagte Sperlich. „Dazu gehört auch, dass sie Sex haben dürfen.“ Von Eseln, Ponys, Lamas und Alpakas seien männliche und weibliche Tiere im Zirkus. An den Umbautagen hätten sie viel Auslauf. Alle Zirkustiere stünden ständig unter veterinärärztlicher Kontrolle.

Als Tierquälerei sieht er es nicht an, dass die schwangere Eselin - nun mit ihrem Fohlen - beim Zirkus geblieben ist. Das Fohlen werde dem Publikum in Grevesmühlen vorgestellt, kündigte Sperlich an. Derzeit wird ein Name für die kleine Eselin gesucht (die LN berichteten). Bei der ersten Vorstellung am Donnerstag solle sie getauft werden. Gerade für Kinder seien Tierkinder immer eine Attraktion.

Peta zufolge heißt es in den Zirkusleitlinien des Bundeslandwirtschaftsministeriums: „Das Mitführen von hochtragenden, in der Geburt befindlichen und säugenden Zirkustieren im Reisebetrieb wird grundsätzlich abgelehnt.“ Nach Ansicht von Peta gehören weder Wildtiere noch Pferde und Esel in den Zirkus.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Klütz/Boltenhagen - Die Amtsverwaltung in Klütz hat überraschend die für morgen Abend angesetzte Sondersitzung der Boltenhagener Gemeindevertreter abgesagt. Der Grund: Die öffentliche Bekanntmachung war zu spät erschienen.

08.01.2013

Ein Böschungsbrand an der A20 zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein hat am Freitag Autofahrern durch seinen Qualm die Sicht genommen.

08.01.2013

Schwerin/Wismar - Sein Projekt war im Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern willkommen: An der Wismar-Bucht investierte der Lübecker Kaufmann Michael Veit Iwanschitz Millionen in einen Jachthafen. Dabei erschlich er sich allerdings einen Großteil des Geldes vom Steuerzahler. Jetzt wurde er dafür verurteilt.

08.01.2013
Anzeige