Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Grevesmühlens Angler räumen auf für den Naturschutz
Lokales Nordwestmecklenburg Grevesmühlens Angler räumen auf für den Naturschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 13.02.2016

220 Mitglieder hat die Ortsgruppe IV der Angler in Grevesmühlen. Ein Teil von ihnen war gestern im Einsatz, um die Vereinsgewässer wie das Kiebitzmoor und die Ziegeleiteiche zu pflegen. Allerdings geht es dabei nicht nur darum, Müll zu sammeln und die Angelstellen freizuschneiden. „Im Rahmen des Managementplans sorgen die Angler mit ihren Maßnahmen dafür, dass die Pflanzen und Tiere wieder mehr Raum bekommen“, erklärt Gerrit Uhle, der von Seiten des Naturschutzbundes in die Arbeiten mit eingebunden ist. „Die Gehölze werden so zurückgeschnitten, dass die geschützten Pflanzen und Tiere mehr Licht bekommen, das ist vor allem im Uferbereich wichtig. Die Amphibien zum Beispiel brauchen die Flachwasserzonen.“ Zudem wachsen rund um die Ziegeleiteiche seltene Orchideen. Die Angler sind nach Aussage von Maik Rettmann vom Vorstand der Ortsgruppe mehrmals im Jahr im Einsatz an den Gewässern. „Es gibt immer genug zu tun für uns.“

Nächster Termin für die Angler ist übrigens das Forellenangeln am kommenden Sonnabend, 20. Februar. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Imbiss „Zur Möwe“ in Wohlenberg.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 12,7 Millionen Euro wurden im Jahr 2014 in Nordwestmecklenburg in den An- und Verkauf von Grundstücken investiert. Das geht aus der aktuellen Bilanz des Statistischen Landesamtes hervor.

13.02.2016

Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Feuerwehrleute lösen nach Ansicht von Landesbrandmeister Hannes Möller die Personalprobleme der Wehren nicht.

13.02.2016

Polizeineubau bietet bessere Raum- und Arbeitsbedingungen / Erkennungsdienst von Straftätern nun im Erdgeschoss statt unterm Dach / Jetzt wird historischer Altbau saniert.

13.02.2016
Anzeige