Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Händler wehren sich gegen Fußgängerzone
Lokales Nordwestmecklenburg Händler wehren sich gegen Fußgängerzone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 09.08.2016
Die Wismarsche Straße in Grevesmühlen. Quelle: Mark Wegner

Flaniermeile Wismarsche Straße: Das ist der Traum der Arbeitsgemeinschaft Wismarsche Straße für die ehemalige Kreisstadt. Um dies zu ermöglichen, könnten die Parktaschen der nördlichen Seite entfernt und der Gehweg erweitert werden. Diese Idee soll jetzt ein Planungsbüro in einen Entwurf einfließen lassen. Die Meinungen zu dieser Lösungsvarianten gehen sehr weit auseinander, wie eine Umfrage unter den Händlern jetzt ergab.

Wenn das Projekt durch- geführt wird, wäre das das Aus für meinen Laden.“ Schmuckhändlerin Britta Manja
Grevesmühlen hat keine Alterna- tivparkplätze für die Kunden der Straße.“Sylvia Pleines, Fotogeschäft
Die Läden sind nunmal auf die Autos und damit die Straße angewiesen.“Stephan Holm-Bertelsen, Apotheke
Wenn das Projekt durch- geführt wird, wäre das das Aus für meinen Laden.“ Schmuckhändlerin Britta Manja
Grevesmühlen hat keine Alterna- tivparkplätze für die Kunden der Straße.“Sylvia Pleines, Fotogeschäft
Die Läden sind nunmal auf die Autos und damit die Straße angewiesen.“Stephan Holm-Bertelsen, Apotheke

Ramona Schultze, Mitarbeiterin bei Optiker Lühr, kann sich mit der Version eines breiteren Bürgersteigs durchaus anfreunden. „Die Straße, so wie sie jetzt ist, ist zu eng.“ Auto- und Radfahrer geraten aneinander, Radfahrer und Fußgänger ebenso. Auch die älteren Bewohner Grevesmühlens hätten es laut Ramona Schultze einfacher, wenn die Zone fußgängerfreundlicher gestaltet werden würde.

Der Inhaber der Stadt-Apotheke, Stephan Holm-Bertelsen, sieht die Idee, einen Teil der Parkplätze zugunsten des Gehweges zu schleifen, kritisch. Zwar sei die Straße tatsächlich zu eng. Der Verlust der Parktaschen würde seiner Ansicht nach viele Kunden von einer Fahrt in die Innenstadt abhalten. „Die Läden in der Wismarschen Straße sind auf die Straße und die Parkplätze angewiesen.“

Ute Voß-Marzok vom Schuhhaus Voß ist ähnlicher Meinung. Ihrer Ansicht nach würden die Parkplätze gebraucht. Außerdem befürchtet sie, dass die Sanierung teuer werden könnte.

Goldschmied Dirk Zachey, der mit seinem Familienbetrieb in der Wismarschen Straße ansässig ist, weist ebenfalls auf die Bedeutung der Parkplätze hin. Seine Erfahrung: „Viele Kunden fahren extra nach Grevesmühlen, weil man hier direkt vor dem Laden parken kann und nicht wie in Wismar oder Lübeck erst lange gehen muss.“

Sylvia Pleines aus dem Foto Fachladen nebenan ist strikt gegen das Projekt. Sie sagt, „dass die Straße zum dritten Mal aufgerissen werden müsste und über die Dauer der Arbeiten und auch den folgenden Parkplatzmangel viele Geschäfte ruiniert werden würden“. Grevesmühlen sei zu klein für eine Einkaufspromenade und habe außerdem kaum Parkplätze zur Verfügung. „Jeder Kunde möchte so nah wie möglich an den Laden fahren.“

Heike Schimanski aus der Buchhandlung Peplau würde die Idee unterstützen, wenn nur ein Teil der Parknischen entfernt würde. „Das würde zu einer Beruhigung des Verkehrs in der Innenstadt führen.“

Das sieht auch Dirk Budack, Inhaber des Modegeschäfts Dibu, so. „Es würde die Bedingungen für Fußgänger und Radfahrer verbessern.“ Dass die Parktaschen auf einer Seite erhalten bleiben sollen, sei seiner Ansicht nach eine gute Lösung. Denn für eine reine Fußgängerzone sei Grevesmühlen nicht groß genug. „Es gibt nicht genug Läden, um wie in Wismar oder Lübeck zu bummeln. Die Leute wollen eher schnell einkaufen.“

Britta Manja befürchtet bei einer Umsetzung des Projekts das Aus für ihren Schmuckladen. „Die Parkmöglichkeiten sind so schon begrenzt, sodass es kontraproduktiv wäre, die Hälfte der vorhandenen Parkplätze zu entfernen. Viele der Kunden kommen aus dem Umland Grevesmühlens mit dem Auto und sind sehr froh darüber, direkt vor dem Laden parken zu können.“

Auch Michael Nagel, Besitzer des Bastel- und Handarbeitsladens, findet, dass die Ladenbesitzer auf die Kunden mit ihren Autos angewiesen sind. „Viele der älteren Kunden müssen mit dem Auto fahren, da der Fußweg für sie zu beschwerlich ist.“

Kilian Huschke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischenbilanz im 30. Schönberger Musiksommer: Konzerte sind gut besucht – aber nicht alle.

09.08.2016

Grevesmühlen Heute treffe ich mich mit dem Piratenkapitän J. Flint zu einer Plauderei. Capt’n Flint hat sich eine Flasche Rum bestellt, ich bleibe bei Wässerchen.

09.08.2016

Acht Sänger bieten in Boltenhagen einen Einblick in mittelalterliche Musik.

09.08.2016
Anzeige