Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Hereinspaziert bei „Fräulein Frida“
Lokales Nordwestmecklenburg Hereinspaziert bei „Fräulein Frida“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 03.06.2017
Simone Brentrup vor ihrem Atelier in Damshagen. Ihr Mann stellt Gartenschmuck her, sie designt Kleidung. Quelle: Foto: Michael Prochnow

Einen Farbtupfer mehr auf der Kulturlandschaft Nordwestmecklenburgs gibt es seit einigen Wochen. Simone Brentrup ist mit ihrem Mann aus der Nähe von Bielefeld nach Damshagen gezogen. Während die 50-Jährige unter dem Namen „Froeken Frida“ (schwedisch für Fräulein Frida, Anm. d. Red.) Kleidung für Frauen anfertigt, stellt ihr Mann Kunst für den Garten her.

Das Atelier liegt in Damshagen direkt an der Hauptstraße gegenüber der Sporthalle und ist über Pfingsten im Rahmen von „KunstOffen“ natürlich geöffnet.

„Wir haben so oft Urlaub hier im Norden gemacht, meistens haben wir in Lübeck gewohnt und sind dann in den Klützer Winkel gefahren“, erklärt die Designerin den Grund für ihren Umzug. „Wir haben uns in die Küste, die Menschen und die Kulturlandschaft verliebt, so einfach ist das.“ Als vor mehr als einem Jahr das Haus an der Dorfstraße zum Verkauf stand, entschlossen sich Simone Brentrup und ihr Mann zum Umzug. „Unsere Söhne sind erwachsen, sie haben nur gemeint, wir würden in die Region gut passen“, so die 50-Jährige. „Und es scheint zu stimmen, die Menschen in Damshagen kamen offen auf uns zu. Ich habe gedacht, dass vor allem Urlauber hier anhalten würden, aber es sind vor allem Einheimische, die zu uns kommen.“ Und Gäste des Hotels Stellshagen. „Es ist einfach toll, was es hier alles gibt, die vielen Hofläden, die Natur, die vielen Angebote – es ist genau so, wie wir es uns erhofft hatten.“ Das Haus in Damshagen ist inzwischen renoviert, das Atelier die ganze Woche über von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Heute und morgen haben in der Region auch zahlreiche weitere Künstler ihre Türen für Besucher geöffnet. Achten Sie einfach auf die gelben Schirme am Straßenrand, dort warten interessante Menschen, Kunst und Kultur auf die Besucher. Alle Adressen gibt es im Internet unter www.auf-nach-mv.de. Dort stehen die Namen und die Öffnungszeiten.

M. Prochnow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fachleute aus Berlin präsentieren ein neues biografisches Werk.

03.06.2017

Ausgabenpolitik der Gemeinde Lüdersdorf 2017 und 2018: Feuerwehren und Hort stehen ganz oben.

03.06.2017

Dr. Björn Berg übernimmt Job von Falko Hohensee / Birgit Bruhs als Museumspädagogin eingestellt.

03.06.2017
Anzeige